Viermal vier Jahreszeiten – eine Bildgeschichte

Im Früh­jahr 2011 wurde die “Energiewende”-Politik offi­zi­ell gestar­tet.

Wie sich diese im Ver­hält­nis zu ihren Zie­len dar­stellt, warum der “Last­esel” in Wahr­heit ein Faul­tier ist und woran die Wind­kraft schei­tern wird, haben wir seit­dem immer wie­der schrift­lich und münd­lich dar­ge­stellt. Mitt­ler­weile sind die unse­rem Kalen­der Struk­tur ver­lei­hen­den Zeit­ab­schnitte alle­samt vier­mal ver­gan­gen. 

Im Fol­gen­den fin­den Sie die Zwi­schen­bi­lanz als Bild­ge­schichte – die Rea­li­tät nach vier Jah­ren “for­cier­tem Über­gang ins rege­ne­ra­tive Zeit­al­ter”.

Solar

Bild 1 – Pho­to­vol­taik. Instal­lierte Leis­tung vs. geleis­tete Arbeit.

Pho­to­vol­taik-Anla­gen.

Die instal­lierte Leis­tung (rote Linie) wurde kon­ti­nu­ier­lich erhöht, das Heer der­je­ni­gen, die über das EEG für 20 Jahre lang feste Ver­gü­tun­gen erhal­ten sowie die mit Spie­gel­flä­chen über­zo­ge­nen Dächer und Wie­sen wur­den ste­tig aus­ge­wei­tet. Nur unwe­sent­lich erhöht hat sich hin­ge­gen die gesamte Ein­spei­sung der Anla­gen, sprich die geleis­tete Arbeit (dunk­les Zacken­pro­fil). Bei exakt Null ver­harrt die gesi­cherte Leis­tung – es bleibt nachts dun­kel.

Wind

Bild 2 – Wind­kraft. Instal­lierte Leis­tung vs. geleis­tete Arbeit.

Wind­kraft­an­la­gen.

Die instal­lierte Leis­tung (rote Linie) wurde kon­ti­nu­ier­lich erhöht, das Heer der­je­ni­gen, die über das EEG für 20 Jahre lang feste Ver­gü­tun­gen erhal­ten und die mit Sub­ven­ti­ons­pro­pel­lern zuge­stell­ten Land­schaf­ten wur­den ste­tig aus­ge­wei­tet. Nur unwe­sent­lich erhöht hat sich hin­ge­gen die gesamte Ein­spei­sung der Anla­gen, sprich die geleis­tete Arbeit (dunk­les Zacken­pro­fil). Bei prak­tisch Null ver­harrt die gesi­cherte Leis­tung. Die erhoffte Sockel­bil­dung (“irgendwo weht immer Wind”) bleibt rei­nes Wunsch­den­ken.

Wer sich ange­sichts die­ser Daten dazu ver­steigt, von “einer Glät­tung der Ein­spei­sung durch wei­te­ren Aus­bau” zu reden, ist in der Sache nicht kun­dig oder schlicht ein Betrü­ger

Wind und Solar

Bild 3 – Wind­kraft und Pho­to­vol­taik. Instal­lierte Leis­tung vs. geleis­tete Arbeit.

Die “Säu­len der Ener­gie­wende”.

Die instal­lierte Leis­tung (rote Linie) wurde beträcht­lich erhöht, die tat­säch­li­che Ein­spei­sung vari­iert zufäl­lig zwi­schen ver­schie­den gro­ßen Bruch­tei­len. Die sicher zur Ver­fü­gung ste­hende Leis­tung ver­harrt bei Null. Die naïve Aus­sage “Wind und Sonne ergän­zen sich gut” – ver­tre­ten durch Herrn Rai­ner Baake – trifft erwie­se­ner­ma­ßen nicht zu. Schließ­lich muss der Aus­gleich nicht “auf die Dauer und im Durch­schnitt” son­dern in jedem Augen­blick erfol­gen. Denn Spei­cher­mög­lich­kei­ten gibt es bekannt­lich nicht mal im Ansatz.

Ganz offen­kun­dig führt der wei­tere Aus­bau ledig­lich dazu, dass der Stress der Netz­be­trei­ber steigt, dass immer häu­fi­ger nicht pro­du­zier­ter Strom ver­gü­tet wird und die Preise für die Ver­brau­cher stei­gen.

Ener­gie­wirt­schaft­lich ist die­ser Aus­bau nicht zu recht­fer­ti­gen und im Hin­blick auf eine wohl­de­fi­nierte Ener­gie­wende voll­kom­men unbe­deu­tend: Schließ­lich tra­gen Wind­kraft und Pho­to­vol­taik zusam­men nur zwei Pro­zent zu unse­rem Ener­gie­be­darf bei.

svr

Dia­gnose: Sub­ven­ti­ons­wett­lauf gegen Mensch und Natur.

Die ein­zige plau­si­ble Erklä­rung des wider allen guten Rat fort­ge­setz­ten “Wahn­sinns”. 

Heiderich

Mit einem Klick gelan­gen Sie zum Arti­kel.

Den­sel­ben Sach­ver­halt drückte ein auf­rech­ter Volks­ver­tre­ter deut­li­cher aus.

Anstatt wenigs­tens die gra­vie­rends­ten Miss­stände zu behe­ben… 

R2

Wer Nach­teile nicht unter­strei­chen, son­dern strei­chen will, muss zwei Zei­len ober­halb anset­zen

…sorgte ins­be­son­dere ein wind­kraft­af­fi­ner Staats­se­kre­tär dafür, dass alles so wei­ter­geht. 

Die hel­len Hin­ter­grund­flä­chen der Abbil­dun­gen 1–3 sol­len immer wei­ter aus­ge­dehnt wer­den.

Offen­bar ist den Ver­ant­wor­tungs­trä­gern der fun­da­men­tale Unter­schied zwi­schen Leis­tung und Arbeit nicht geläu­fig.

Die­sem sinn­lo­sen Kapa­zi­täts­auf­bau müs­sen täg­lich Bäume wei­chen. 

Bäume Weg

Wald weicht Gier.

Das, obwohl die plan­wirt­schaft­li­chen Ziele der Bun­des­re­gie­rung bereits über­er­füllt sind. 

Wildtierstiftung

Mit einem Klick gelan­gen Sie zur voll­stän­di­gen Pres­se­er­klä­rung.

Soweit die Bilanz am 9. April 2015.

Bleibt nur, unse­rem Ver­eins­mit­glied Rolf Schus­ter für die wert­volle Daten­ana­lyse herz­lich zu dan­ken und in Rich­tung aller poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen eine drin­gende Bitte zu for­mu­lie­ren:

Bitte

Bitte kommt zur Ver­nunft.

 

Postkarten-Icon

Mit einem Klick gelan­gen Sie zum Aus­weg.

Info – Bei­tritt – Spende

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Pla­kate – Rat

    Videos

Mit­schnitte

vk-app

Buch