Zerstö­rung der Söhre – wir bitten um Unver­ständnis

  Die Söhre (auch Söhre­wald genannt) ist eine bewal­dete Mittel­ge­birgs­land­schaft und ein Unter-Natur­raum des Fulda-Werra-Berglandes in Nordhessen. Natur­räum­lich wird die Söhre nach dem Handbuch der natur­räum­li­chen Gliede­rung Deutsch­lands als Unter-Natur­raum der Unter­ein­heit Kaufunger Wald und Söhre gesehen und beinhaltet mit dem Hirsch­berg (643,4 m ü. NN) dessen höchste Erhebung.Dem gegen­über versteht man landläufig unter dem Söhre­wald oftmals nur den Westen und die Mitte dieses Gebietes bis zum Oberlauf der Losse, welches (am Bielstein) maximal 527,8 m ü. NN hoch ist. Die Großal­meröder Graben­zone, die die Söhre nach Norden von der Kaufunger-Wald-Hochfläche trennt, wird der Söhre zugerechnet.  

Dies findet man zur Söhre in der führenden online-Biblio­thek

Wenn man sich selbst auf den Weg dorthin macht, findet man eine wunder­bare waldreiche Mittel­ge­birgs­land­schaft vor – charak­te­ris­tisch für Nordhessen, die Region, die sich gerne als märchen­haft bezeichnet.

Im Zuge des rasanten Ausbaus der Windkraft­in­dus­trie teilen Mensch und Natur in diesem Landstrich ein sehr ähnli­ches Schicksal, wie es überall dort, wo Sie auf dieser Karte graue Punkte sehen, droht oder bereits Realität ist.

So war in der Hessisch-Nieder­säch­si­schen Allge­meinen vom 1. November 2013 davon zu lesen, dass man nun dem ersten von fünf Türmen des “Windparks” Warpel von Kassel aus beim Wachsen zusehen könne. 

Weiterhin war zu lesen, dass die Städti­schen Werke Kassel, die sich hier als Inves­toren betätigen, am 3. November 2013 einen “Infor­ma­ti­onstag” auf der Windkraft­bau­stelle ausrichten würden.

In Shuttle-Bussen wurden die inter­es­sierten Bürger in den Wald gefahren und dort – unter ausgie­biger Pflege der hier wider­legten Mythen – infor­miert.

Vor Ort wurde den Bürgern die Zerstö­rung des Waldes mit einer Erbsen­suppe schmack­haft gemacht. 

VERNUNFTKRAFT. nutzte die Gelegen­heit, um der Desin­for­ma­tion seitens der Subven­ti­ons­ritter vernünf­tige Argumente entge­gen­zu­setzen. Wenn wir auch aufgrund des kurzen Vorlaufs nur eine Handvoll Mitstreiter waren, so stießen unsere Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­lien doch auf großes Inter­esse.


 

Vernunft-Paket kommt

Hier kommt ein Infor­ma­ti­ons­paket – Johannes und Kurt führen Vernünf­tiges im Schilde.

Viele unserer Mitbürger nutzten die Busfahrt dazu, sich mit diesen Zusam­men­hängen vertraut zu machen und waren für die spätere suppen­be­glei­tete Desin­for­ma­tion ein Stück weit “gebrieft”. 

Der Zynismus dieses Teils des Baustel­len­schildes war vielen intuitiv klar…

Zynismus

 …für das Verständnis, warum die Windkraft­in­dus­tria­li­sie­rung

  • dem behaup­teten Klima­schutz zuwider­läuft – ein Hektar Söhre­wald filter­terte bis zu seiner Zerstö­rung rund 10 Tonnen CO2 aus der Luft, die geplanten Anlagen hingegen sparen unterm Strich kein einziges Gramm;
  • für die Energie­ver­sor­gung Kassels nichts bringt – die genannten 9000 Haushalte können niemals sicher versorgt werden, die Aussage des Baustel­len­schildes entspricht insofern der Reklame für ein Auto, das so viele Kilometer pro Jahr fährt, wie der Kunde zurück­legen möchte, nur mit dem kleinen Haken, dass sich Fahrt­rich­tung und Tempo nicht beein­flussen lassen;
  • generell nicht-nachhaltig und ein Irrweg ist – um die hessi­schen Energie­wende-Ziele zu errei­chen, bedürfte es rund 5000 Anlagen, was ein artge­rechtes Leben für Mensch und Tier unmög­lich machen würde;

waren jedoch die Erklä­rungen von Dr.-Ing. Detlef Ahlborn und dessen mündliche Herlei­tung dieser Dreisatz­rech­nung sicher nicht hinder­lich. 


Liebe Kasseler, Kasselaner, und Kasse­läner,

sofern Sie die Argumente vertiefen möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Kurzfilm, dieses Inter­view mit Detlef Ahlborn und diesen Film über den Vogels­berg – dort ist die Natur­zer­stö­rung leider schon weit fortge­schritten. Sofern Ihnen Natur und Heimat etwas bedeuten und Sie den Zynismus der Städti­schen Werke nicht teilen, bitten wir Sie:

Stehen Sie auf! 

Werben Sie mit uns um Unver­ständnis angesichts dieses ökolo­gi­schen Frevels.

Werben Sie mit uns für die Vernunft.


Hier sehen Sie einen Teil dessen, was Sie in diesen Tagen in der Söhre erwartet. Klicken Sie auf ein Bild, um die Diashow zu starten. 


Übrigens: 

Auch in Nordhessen ist die Windkraft­in­dus­trie nicht nur in Konflikt mit der Natur sondern auch mit der Kultur.

So sind der Bergpark Wilhelms­höhe und der Herkules, das Wahrzei­chen der Stadt, Teil des UNESCO Weltkul­tur­erbes. 

Dass die Aussicht auf Subven­tionen unver­nünf­tige Politiker zum Verscher­beln des Weltkul­tur­erbes verleitet, ist bereits an der Loreley zu beobachten.

Die um Kassel geplanten Anlagen drohen nun den herrli­chen Blick vom Herkules komplett zu verschan­deln. Das Weltkul­tur­erbe gerät in Gefahr.

In früheren Zeiten und anderen Zusam­men­hängen gaben kurzsich­tige Menschen ihr Erbe für eine Linsen­suppe preis. 

Liebe Nordhessen, für keine Erbsen­suppe der Welt geben wir unser –kultur­erbe her!

vor dem Bus

Baten um Unver­ständnis und warben für Vernunft – Johannes, Peter und Kurt.

Info – Beitritt – Spende

    Videos

Mitschnitte

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Plakate – Rat

vk-app

Buch