Alles passt – außer fast

Am 26. November 2014 berichtet die Stutt­garter Zeitung über eine Podiums­dis­kus­sion, bei der sich Bundes­mi­nister Sigmar Gabriel ausführ­lich zum aktuellen Stand der Energie­wende-Politik äußerte. In bemer­kens­werter Klarheit und Ehrlich­keit erklärte er:

Bei der Energie­wende passt fast nichts zusammen.

Womit der Minister fast vollständig Recht hat.

Wenn man vom Wörtchen ‘fast’ absieht, vollständig.

stuttgarter

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit den hier abgedruckten Einschät­zungen und Äußerungen setzt der Bundes­mi­nister einen tenden­ziell vernünf­tigen Argumen­ta­ti­ons­kurs fort, den er bereits am 11. November 2014 einge­schlagen hatte.

welt

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel.

 

 

 

 

 

 

 

Die hier verlinkten 17 Minuten seiner Rede bei der DENA halten wir für absolut sehens­wert und durchaus unter­haltsam. Wir nahmen diese klaren Aussagen zum Anlass, uns persön­lich an den Bundes­mi­nister zu wenden.

brief

Am 17. November 2014 wandten wir uns an den Minister.

In einem kurzen Brief gratu­lierten wir ihm zu dem aus unserer Sicht souve­ränen und durchaus mutigen Auftritt. Zudem machten wir Herrn Gabriel auf die ökolo­gi­schen Flurschäden der zwangs­läufig ins Nichts führenden Energie­wende-Politik aufmerksam und ersuchten ihn um stärkere Berück­sich­ti­gung der Inter­essen von Mensch und Natur – sprich der ökolo­gi­schen und ökono­mi­schen Vernunft.

Schließ­lich legten wir dem Minister in Kurzform die zwingenden techni­schen Gründe dar, an denen die von ihm gelegent­lich als „Lastesel der Energie­wende“ bezeich­nete Windkraft schei­tern wird. Sie finden diese Gründe hier ausführ­lich erläu­tert:

Wir danken Herrn Jürgen Falken­berg, der diesen Vortrag grafisch und akustisch überar­beitet hat.

Während Gegner der ökono­mi­schen und ökolo­gi­schen Vernunft und Leugner der Realität die Beamten des Wirtschafts­mi­nis­te­riums und des Kanzler­amts  mit Telefon­terror überzogen und damit mindes­tens die Grenzen des Anstands überschritten…

campact

Die Kampa­gnen­zen­trale der Öko-Populisten rief zum Telefon­terror auf – eine aus unsere Sicht geschmack­lose Aktion.

…blieben wir der freiheit­lich-demokra­ti­schen Grund­ord­nung sowie dem VERNUNFTKRAFT.  – Motto treu und bemühten uns, der Vernunft Kraft zu geben: Sprich vernünf­tigen Stimmen und Ansätzen Rückhalt zu verschaffen.

Auf dass, wer A sagte, auch rasch B sagen möge.

In diesem Sinne – weiter so, Herr Minister!

 

Info – Beitritt – Spende

    Videos

Mitschnitte

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Plakate – Rat

vk-app

Buch