3


Windkraft­an­lagen haben einen immensen Flächen­be­darf.

Wollte man nur ein Viertel des aktuellen deutschen Strom­be­darfs mit ihnen decken, so müsste man flächen­de­ckend – von Flens­burg bis Berch­tes­gaden und von Aachen bis Görlitz – alle 8 Kilometer 10 einhun­dert­fünf­und­achtzig Meter hohe Anlagen der 3 MW-Klasse errichten. Dies unter der Maßgabe, dass das perfekte Strom­netz bereits vorhanden ist und die aussichts­reichste bekannte Speicher­tech­no­logie bereits vollum­fäng­lich einge­setzt werden kann.

Deutsch­land würde optisch vollständig von der Energier­er­zeu­gung dominiert. So, wie es im Zuge des Windkraft­aus­baus (bei Anteilen von 1,3 Prozent an der Energie- und knapp 8 Prozent an der Strom­ver­sor­gung) leider schon viel zu vielen wunder­baren Landschaften wider­fahren ist, würde bald alles zerstört sein, was den Charakter unseres Landes ausmacht.

In einem Aufsatz aus dem Jahr 2009 hat der Landschafts­ar­chi­tekt Professor Werner Nohl die Auswir­kungen von Windkraft­an­lagen auf die Landschaft wissen­schaft­lich analy­siert und die ästhe­ti­schen und psycho­lo­gi­schen Effekte beschrieben. Seit der Nieder­schrift dieses Aufsatzes sind die beschrie­benen negativen Auswir­kungen noch schlimmer, die Probleme noch virulenter geworden. Die Überfor­mungen und Maßstabs­ver­luste sind mittler­weile in ganz Deutsch­land zu beklagen. Der Identi­täts­ver­lust schreitet voran. Der Aufsatz hat an Aktua­lität nicht verloren, sondern gewonnen.

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel.

Im April 2014 hat Professor Nohl einen neuen Stand­punkt formu­liert.

Stille

Mit einem Klick gelangen Sie zum Beitrag.

Diesen teilen wir ebenfalls vollum­fäng­lich.

Im Mai 2015 belegt eine Studie der öster­rei­chi­schen Bundes­forsten und der Natur­freunde Inter­na­tio­nale Zusam­men­hänge zwischen Landschafts­äs­thetik und Gesund­heit, die eigent­lich jedem natur­ver­bun­denen Menschen intuitiv bekannt sind:

naturgesund

Mit einem Klick öffnet sich das PDF.

Der im gegen­wär­tigen Deutsch­land wirksamste Beitrag zum Erhalt von Landschaften und Lebens­räumen besteht darin, die sogenannte “Energie­wende” zu beenden.

Wir danken Hermann Dirr
für die Zusam­men­stel­lung dieser Bilder aus den Regionen Diemelsee und Vogels­berg (Hessen), Hunsrück (Rhein­land-Pfalz), Pader­born (NRW) und Sachsen-Anhalt.
Wir danken Hermann Dirr
für die Zusam­men­stel­lung dieser Bilder aus den Regionen Diemelsee und Vogels­berg (Hessen), Hunsrück (Rhein­land-Pfalz), Pader­born (NRW) und Sachsen-Anhalt.

Elliaufkleberohnerand

Info – Beitritt – Spende

    Videos

Mitschnitte

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Plakate – Rat

vk-app

Buch