Schla­raf­fen­land ist abgebrannt

Unter diesem Titel zeigt ein am 3.11.2014 im FOCUS erschie­ne­ner Artikel sehr deutlich auf, wie viele private und kommu­nale Anleger durch Inves­ti­tio­nen in Windkraft in ein betriebs­wirt­schaft­li­chen Fiasko geraten.

Der Erwerb des Artikels ist sehr zu empfeh­len.

Foc1

Titel­bild des am 3.11.14 erschie­nen FOCUS-Artikels.

Redak­teur Alexan­der Wendt widmet sich zwar vorran­gig der betriebs­wirt­schaft­li­chen Dimen­sion des Problems…

Foc2

…gibt jedoch auch Hinweise auf die mit dem Goldrausch einher­ge­hende Natur­zer­stö­rung und die unglück­se­lige Kombi­na­tion aus Ignoranz und Ideolo­gie, welche die skizzierte Entwick­lung ermög­lichte und weiter antreibt. Maßgeb­li­che Verant­wor­tung trägt die rhein­land-pfälzi­sche Wirtschafts­mi­nis­te­rin Eveline Lemke. 

Foc3

Nicht ein Viertel – wie unsere Dreisatz­rech­nung als Annahme zugrun­de­legte – nein, volle drei Viertel des Strom­be­darfs will die “Grüne” mit Windkraft­an­la­gen decken. Dieser große Plan erinnert an einen großen Sprung und zeigt nur, dass die Plane­rin von techni­schen Zusam­men­hän­gen keinen Plan hat.

Woran das Vorha­ben zwingend schei­tern wird, lässt sich hier nachvoll­zie­hen.

Mehr zu den finan­zi­el­len Risiken, die nicht nur Inves­to­ren, sondern auch Landver­päch­tern drohen, findet sich in dieser Abhand­lung:

Mit einem Klick öffnet sich das pdf.

Was von der Recht­fer­ti­gung der Minis­te­rin, dass der Klima­wan­del keinen Aufschub dulde,

Focus4

und man deswe­gen den Windkraft­aus­bau forcie­ren müsse, zu halten ist, lässt sich leicht anhand offizi­el­ler Zahlen der Bundes­re­gie­rung überprü­fen.

Wie gut “Natur­schutz und Energie­wende in Rhein­land-Pfalz” harmo­nie­ren, zeigt exempla­risch dieser Film

Die ebenso typische wie unsin­nige Argumen­ta­tion, dass Windkraft­an­la­gen vor Ort als Ersatz für Trassen dienen können…

Foc5

ist hier richtig­ge­stellt.

Mit den grau unter­leg­ten Aussa­gen füllt Frau Lemke eindrück­lich ihre Rolle:

Sie ist der perso­ni­fi­zierte Grüne Black­out.

gbo

Mit einem Klick gelan­gen Sie zur Bestell­seite.

In der Gesamt­be­trach­tung ist dem zustän­di­gen Bundes­mi­nis­ter hinsicht­lich seiner am 4. Novem­ber 2014 zitier­ten Aussage

Sigmar

Mit einem Klick gelan­gen Sie zum Artikel.

vollkom­men zuzustim­men.

Das Wort “wohlfeil” ist zwar etwas in die Jahre gekom­men, hat jedoch bezüg­lich dieser Kritik an Treff­si­cher­heit nicht einge­büßt. Schließ­lich war es der Kriti­ker selbst, der einen “Vorden­ker” dieser irren Zustände ins Amt holte und diesem freie Hand ließ, sämtli­che Nachteile zu unter­strei­chen.  

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Mitglied werden

Teilen Sie unsere Argumentation und Kritik an der aktuell gelebten Energiewende? Dann unterstützen Sie uns. Senden Sie uns während unserer Websiteüberarbeitung gerne eine E-Mail an info@vernunftkraft.de.