Subven­ti­ons­ritter kennen weder Furcht noch Angst

Das Erneu­er­bare Energien Gesetz hat sehr viele Profi­teure geschaffen. Am Subven­ti­ons­wett­lauf zu Lasten von Mensch und Natur verdienen eine Menge Leute eine Menge Geld.

In diesem FAZ-Artikel wurde das sehr schön darge­stellt. In diesem Artikel wurde der Begriff des Subven­ti­ons­rit­ters geprägt.

Mit den ökolo­gi­schen und ökono­mi­schen Verwer­fungen, die dieses Gesetz verur­sacht, haben wir bekannt­lich große Probleme. Ein Motiv unserer Plakat­serie trägt daher den Titel “Euer Ökostrom macht mir Angst“.

kitz entwurf

Die Angst, die dieses Rehkitz nicht artiku­lieren kann, verspüren wir ebenso  und bringen sie bei jeder sich bietenden Gelegen­heit zum Ausdruck. 

Wir haben Angst. 

Zumin­dest große Sorge.

Nicht zuletzt um die Natur und die Tierwelt, um die Zukunft unseres Landes, um unsere Heimat und unsere Lebens­qua­lität.

Wer einen direkten oder mittel­baren Zugang zum 20 Milli­arden Euro schweren Subven­ti­ons­topf hat, teilt diese Ängste in aller Regel weniger. Wenn das eigene materi­elle Wohl gestei­gert wird, ist die Minde­rung des Wohls von Natur und Mitmen­schen weniger beängs­ti­gend. 

Subven­ti­ons­retter kennen weder Angst noch Furcht.

Dies ist jeden­falls unsere Quint­es­senz aus der Erfah­rung mit einem Herrn aus dem Vogels­berg (Sie wissen – der Vogels­berg geht uns alle an).

Jener Herr schrieb uns und die Firma Tegut an und beschwerte sich über Flyer, welche offenbar von Vernunft­bür­gern aus der Region in einer Tegut-Filiale ausge­legt worden waren.

Diese Mail erreichte uns am 1.10.2013:

  
Liebe Firma Tegut –
 
in Ihrer Filiale in Kestrich lag da so ein “Informations”blatt über Windenergie  – also da wird heftig gegen Windkraft gewet­tert.
 
OK – ist ja Ihr Geschäft und liegt in Ihrem Ermessen gegen oder für was Tegut sich einsetzt.
 
Vielleicht wissen Sie das auch garnicht, ich habe Ihnen das mal als Anlage einge­scannt.  Irgendwie merkwürdig – teilweise macht Tegut beson­ders Reklame für ökolo­gi­schen Landbau, jetzt wird gegen ökolo­gi­sche  Strom­erzeu­gung “Wind gemacht”.
 
Also in diesem Infor­ma­ti­ons­blatt steht so aller­hand Unsinn drin
 
ZB dass Windkraft­an­lagen die Menschen krank machen –durch Infra­schall z.B.  – es wird in dem Blatt gleich zugegeben – das sei alles nicht erforscht  – aber gewarnt wird schon mal !!!
 
Hundert­tau­send Tiere fallen den Windkraft­an­lagen zum Opfer – angeb­lich  – ich schau mir das regel­mässig an – einmal direkt vor unserer Haustür – hab da noch keine toten Tiere unter den Anlagen gefunden – und dann auf meinen vielen Wande­rungen durch Deutsch­land: auch Fehlan­zeige.  Dagegen auf den Autofahrten durch unseren schönen Vogels­berg – an den Landstraßen – da findet in Deutsch­land ein wahres Massen­sterben statt – von Kleinst­le­ben­wesen bis hin zum Großwild  -. kein Wort davon in der merkwür­digen Druck­schrift von “Vernunft­kraft” ( beige­fügte Anlage ).
 
Macht die Natur kaputt:  die ökolo­gi­sche Funktion der Wälder ginge “unwider­bring­lich verloren”  – »> kleiner Recht­schreib­hin­weis an die “Vernunft­kraft” unwider­bring­lich schreibt man: unwie­der­bring­lich – hat was mit Wieder­kehr / Wieder­ho­lung zu tun »> und da liegt ja auch der große Irrtum von “Vernunft­kraft” – schaut liebe “Vernunft”kraft: unser Vogels­berg war noch vor 180 Jahren ein absolut kahles Waldge­birge – total abgeholzt, alles verfeuert oder zu Holzkohle verar­beitet  – heute komplett bewaldet  – also da gibt es nichts unwie­der­bring­li­ches – und so ein paar Windkraft­an­lagen im Wald  ( wir haben hier so ein paar Dutzend im Wald und auch auf unbewal­deten Höhen ) – die tun niemand was – und wenn sie dermal­einst nicht mehr gebraucht werden sollten – na ja, da werden sie abgebaut und wächst Gras und später Wald drüber – da ist nichts unwie­der­bring­lich – alles Blödsinn was ihr da schreibt.
 
Ganz anders mit der Atomkraft – die ihr offenbar wieder­haben wollt:
 
zum einen wird der Atommüll die nächsten 5 – 10.000 Genera­tionen von Menschen in Trab halten –
 
zum anderen ist das einfach gewis­sen­lose Ausbeu­tung zu Lasten der nächsten 5 – 10.000 Genera­tionen – den “billigen” Atomstrom haben wir jetzt konsu­miert – den strah­lenden Müll müssen und die immensen damit verbun­denen Kosten – das sollen andere Genera­tionen zahlen  – echt starker Egoismus….
 
 
Dann wird da irgendwas ´gemäkelt von den zweit­höchsten Strom­preisen in Europa und für unsere Wirtschaft ein echtes Problem  – ja Donner­wetter – in welchem Land leben wir denn ?
 
Schaut mal, liebe “Vernunft”kraft – die Franzosen zahlen glatt  die Hälfte für ihren Atomstrom – und wir wissen ja alle – die franzö­si­sche Wirtschaft drückt unsere Indus­trie gnadenlos an die Wand – ihre mit billigem Strom produ­zierten Auto überschwemmen den deutschen Markt. keine Chance für deutsche Waren – oder – lebe ich vielleicht in einem ganz anderen Land als Ihr von “Vernunft”kraft ??
 
Noch krasser geht es in Russland: die haben “billige” Atomenergie, riesige Gas- und Ölvor­kommen – spott­bil­lige Strom­preise – und die russi­sche Wirtschaft drückt die deutsche Wirtschaft erbar­mungslos aus allen Export­märkten raus – oder hab ich da wieder was falsch verstanden ??
 
 
Irgendwie scheint ihr die wirtschaft­li­chen Zusam­men­hänge nicht zu verstehen.
 
 
Dass die Energie­wende nicht optimal läuft – das will ich gerne zugeben  – da gehört ein Quoten­mo­dell her – die Energie­wirt­schaft muss gezwungen werden – Jahr für Jahr einen steigenden Anteil an Ökostrom abzunehmen – dann würden die unwirt­schaft­li­chen Solar­an­lagen als erstes verschwinden – und die Windkraft weiter geför­dert.
 
Ich hab so verschie­dene Eurer Websites mal angeschaut – also wenn man es auf den Punkt bringt. die Leute wollen halt keine Windmühlen vor ihrer Tür, da geht es ganz simpel um das EGO – nicht bei mir, aber Strom, und möglichst sauberen Strom, wollen wir natür­lich haben.
 
Also so geht das nicht – kein Krach, kein Lärm – aber Autofahren wollen wir, keine Durch­gangs­straßen bei uns – aber anderswo schon….
 
Also – das ist ein reiner Ego Verein – hat mit “Vernunft” nichts zu tun –
 
wir haben sie vor unserer Haustür – die Windkraft­an­lagen – OK – ein paar archi­tek­to­nich anspre­chend gestal­tete Hochhäuser oder Atomkraft­werke wären vielleicht schöner – aber ein paar Abstriche muß man halt machen wenn man keine verseuchten Landstriche wie in der Ukraine oder in Japan haben will ( auf Jahrzehnte unbewohn­bare tausende Quadrat­ki­lo­meter ) – oder wenn man besorgt ist über ständig steigende Tempe­ra­turen auf der Erde  – – dann lieber Windkraft – und gerne mehr !!!
 
 
Geradezu rührend  ist es solche “Experten” wie den Enoch von Gutten­berg als Kronzeugen gegen Windkraft anzuführen  – der versteht doch grad gar nix, weder von wirtschaft­li­chen Zusam­men­hängen  ( nun ja, für das Abschreiben von Doktor­ar­beiten durch seinen Spröss­ling kann er ja nichts ) noch von den wirkli­chen ökolo­gi­schen Problemen der Energie­um­wand­lung….  –  ( als Dirigent schätz ich ihn sehr – unver­gessen die Auffüh­rung der Johannes Passion im römischen Amphi­theater von Orange / Frank­reich im Jahr 1982 )  – aber wahrschein­lich ist es einfach so wie bei den meisten “Experten” – er will halt beim Blick über das Neckartal neben dem Siedlungs­brei, den Autostraßen und den Bahnli­nien halt nicht auch noch Windräder sehen…..
 
 
Also nochmal liebe tegut:  merkwürdig ist es schon, dass ihr sowas auslegt
 
und liebe “Vernunft”kraft:  seid ihr nicht eher auf dem Egotrip nach dem Motto – Umgehungs­straße jetzt ( wie man es hier öfters in den Dörfern lesen kann ) – aber nicht hinter meinem Haus !!!!  
 
 
Mit einem lieben Gruß,
 
NAME UND ANSCHRIFT

 

Nach einer kleinen Recherché, die starkes einschlä­giges finan­zi­elles Inter­esse des Herrn zutage förderte, antwor­teten wir am 8.10.2013 dies:

Sehr geehrter Herr NAME,
 
danke zunächst, dass Sie uns auf den Tippfehler in unserem Text hinge­wiesen haben, den wir natür­lich umgehend korri­gieren werden.
 
Ihr Halbwissen, mit Bezug auf die Bedeu­tung elektri­scher Energie für unseren Lebens­stan­dard, den Einfluss der Strom­kosten auf die wirtschaft­liche Entwick­lung sowie die vermeint­liche “Sauber­keit” von Ökostrom, scheint uns sehr ausge­prägt.
 
Daraus folgern wir, dass Sie zu der Gruppe Energie­wen­de­en­thu­si­asten gehören, die sich mit mindes­tens 100.000,- Euro an sog. Bürger­wind­parks im Vogels­berg betei­ligt haben und deshalb jeden als Atomlob­by­isten verun­glimpfen, der sich kritisch mit dieser Art der Energie­kon­ver­sion ausein­an­der­setzt. Denn diese Leute könnten mit ihren Vernunft-Argumenten ja mittel­fristig Ihre Kapital­an­lage gefährden.
 
Ihre Behaup­tung, bei der Windkraft handele es sich um “ökolo­gi­sche Strom­ver­sor­gung”, ist sowohl mit Bezug auf Ökologie als auch auf Strom­ver­sor­gung schlichtweg falsch.
 
Strom­ver­sor­gung, so sagt es das Energie­wirt­schafts­ge­setz, muss sicher, bedarfs­ge­recht und bezahlbar sein.
 
Als Komman­di­tist eines Windparks im Vogels­berg werden Sie wissen, über wieviele Stunden allein im Juli und August dieses Jahres die dortigen Anlagen keinen Strom in das Versor­gungs­netz des Netzbe­trei­bers einge­speist haben.
 
Damit dürfte Ihnen klar sein, dass weder Versor­gungs­si­cher­heit noch Bedarfs­ori­en­tie­rung für diese Art der Energie­er­zeu­gung gegeben sind.
 
Und, sehr geehrter Herr NAME, weil Ihr Windstrom nicht planbar und nicht konti­nu­ier­lich verfügbar ist, werden konven­tio­nelle Kraft­werke dauer­haft unsere Strom­ver­sor­gung absichern und damit auch, mit steigender Tendenz, CO2 emittieren.
 
Und dies führt in der Konse­quenz dazu, dass die Tempe­ra­turen auf der Erde, wie sie besorgt feststellen, nach Ihrer These wohl weiter steigen. Damit ist auch Ihr Argument vom ökolo­gi­schen Strom perdu!
 
Aber es geht Ihnen ja auch nicht um Umwelt­ver­träg­lich­keit und die Rettung des Weltklimas – wie sonst würden Sie die Unwirt­schaft­lich­keit von PV-Strom geißeln -, sondern es geht Ihnen schlicht um eine möglichst hohe Einspei­se­ver­gü­tung für Windstrom und um noch mehr Förde­rung. Da stört Sie natür­lich die kriti­sche Ausein­an­der­set­zung mit dieser Form der Energie­er­zeu­gung, da ja die Vernunft-Argumente mögli­cher­weise auch von Politi­kern in Berlin gehört und mittler­weile auch verstanden werden. 
 
Ihr präfe­riertes planwirt­schaft­li­ches Quoten­mo­dell, bei dem Strom aus Windkraft eine beson­dere Förde­rung erfahren soll, identi­fi­ziert Sie als Egoisten. 
 
Wenn Sie die Wettbe­werbs­fä­hig­keit der deutschen Autoin­dus­trie als Beweis anführen, dass der Strom­preis hierauf keinen Einfluss hat, dann hängt dies zum einen damit zusammen, dass die Reputa­tion der großen deutschen Marken dazu beiträgt, höhere Preise am Weltmarkt durch­setzen zu können. Zum anderen auch damit, dass die Konzerne z.T. Ihre eigene Strom­ver­sor­gung aufge­baut haben, um vor den Folgen der Energie­wende gefeit zu sein. Diese Möglich­keit haben Mittel­ständler und private Verbrau­cher nicht und tragen daher die gesamte Last der Energie­wende.
 
Welchen Einfluss die aktuelle “Ökostro­m­um­lage” von 20 Milli­arden Euro auf die Kaufkraft dieser Klientel in Deutsch­land hat, wird auch für Sie nachvoll­ziehbar sein, auch wenn Sie zu den parasi­tären Nutznie­ßern der Umlage gehören. 
 
Mit Ihrer sarkas­ti­schen Anmer­kung über die Risiken von Infra­schall machen Sie deutlich, wie wenig Sie das Überleben der Mensch­heit auf unserem Globus inter­es­siert und dass Sie die von Ihnen geschwun­gene atomare Keule auch nur wieder zur Angst­mache benutzen. 
Zwar behaupten Sie, die Risiken von Infra­schall seien nicht bewiesen und folgern daraus, dass es solche nicht gibt. Den Beweis für diese kühne Behaup­tung bleiben Sie jedoch schuldig.
 
Wenn Sie sich ernst­haft mit diesem Thema beschäf­tigt hätten, wäre es Ihnen nicht entgangen, dass sehr wohl gesund­heit­liche Risiken nachge­wiesen sind.
 
Dass Sie Herrn zu Gutten­berg die Kompe­tenz abspre­chen, sich quali­fi­ziert zu dem Thema “Landschafts­zer­stö­rung durch Windkraft­an­lagen”  äußern zu können, weil er nichts von wirtschaft­li­chen Zusam­men­hängen verstünde, macht Ihre ganze Überheb­lich­keit deutlich. Immerhin führt Herr zu Gutten­berg ein nicht unbedeu­tendes Wirtschafts­un­ter­nehmen und könnte auch als Orches­ter­leiter nicht erfolg­reich sein, wenn ihm betriebs­wirt­schaft­liche Zusam­men­hänge fremd wären.
 
Wenn Ihr Ego danach verlangt, dass Sie Ihre Entschei­dung, in Windkraft zu inves­tieren, im Nachhinein vor sich selbst recht­fer­tigen müssen, dann wünschen wir Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Therapie. Bitte sehen Sie aber in uns nicht Ihren Thera­peuten.
 
Freund­liche Grüße,
 
Ute Treber
 
P.S.
 
Hier noch ein paar Antworten für Sie. Ich hatte Ihre Mail auf Facebook gepostet, damit möglichst viele sehen, was Sie an Tegut geschrieben hatten. Ich denke, das war in Ihrem Inter­esse.
 
  • Melanie Böhm: Mir hat kürzlich jemand geschrieben, Vernunft­kraft wären Kohle­lob­by­isten, anders könne er sich diesen enormen Aufwand und die gelun­gene Inter­net­seite nicht erklären… so rein nach dem Motto… pass auf Mädchen…die spannen die Windkraft­gegner vor den Karren… böse Mächte sind da am Werk 
     
    • Vernunft­kraft replied · 2 Antworten
  •  
    Wolfgang Semner: …..
    ziemlich erbärm­lich was Sie da von sich geben Herr NAME ! Der Herr Enoch von und zu Gutten­berg würde Sie argumen­ta­to­risch in alle Einzel­teile zerlegen und Sie wüssten danach nicht mehr wo oben und unten ist ! Nach fast vier Jahrzehnte lang hat der Herr zu Gutten­berg den von ihm mit begrün­deten BUND schweren Herzens verlassen. Dieser Herr hat sich schon sehr lange gegen die Atompo­litik einge­setzt und für eine umwelt­ver­träg­liche Energie­po­litik gekämpft ! Daher ist es sehr inter­es­sant und auch bemer­kens­wert, daß gerade dieser ehema­lige BUND Funktionär sich vehement gegen diesen Wahnsinn ausspricht und zur Besonn­heit in dieser Frage aufruft ! Ich persön­lich habe grössten Respekt vor diesem Mann und sein Sohn hat in diesem Zusam­men­hang keinerlei Bedeu­tung !
     
  •  
    Unser Hessen­reu­ther Wald: Der Autor dieser langen Mail verwendet die gleichen Stereo­typen mit denen auch wir oft konfron­tiert werden: Windräder erzeugen “Ökostrom”, wer der Windkraft kritisch gegen­über­steht ist für Atomkraft, der Straßen­ver­kehr tötet mehr Tiere als Windräder usw. Bisher sind wir daran (noch) nicht verzwei­felt. Wir empfehlen: Aufklären, infor­mieren, Ruhe und Haltung bewahren, auch wenn es manchmal sehr weh tut. Schöne Grüße aus Bayern und viel Erfolg
     
  •  
    Detlef Ahlborn: Wer da schreibt “dann lieber Windkraft – und gerne mehr !!!” sei folgende Lektüre empfohlen:http://www.vernunftkraft.de/… oder diese:http://www.vernunftkraft.de/dreisatz/ Wir wollen NICHT, daß es in ganz Deutsch­land aussieht wie in Ulrich­stein im Vogels­berg.
     
  •  
    Frl Nicole: Ich wäre dafür, dass man mal 2 Wochen lang alle AKW abstellt und die Republik mit Erneu­er­baren Energien versorgt. Das wäre sicher­lich die beste Lektion für Herrn Diesing und all die anderen AKW Gegner. Wenn diese Leute dann 2 Wochen im Dunkeln gesessen haben, gehören solche ideolo­gisch verblen­deten e-mails dann auch schnell der Vergan­gen­heit an.
     
  •  
    Klaus Meier: @W. NAME: Oho, die Solar­an­lagen sind also unwirt­schaft­lich? Sieh mal an. Und Von Wirtschaft verstehen Sie eine ganze Menge, zumin­dest ist das Ihr Irrtum. Punkt 1. Die Deutschen setzen sich auf dem Weltmarkt durch, weil sie tradi­tio­nell Qualität liefern. Punkt 2. Die Konkur­renz in Europa verschwindet immer mehr, weil solche gewis­sen­losen Politiker, wie z.B. die Grünen dem ESM zugestimmt haben und damit den anderen Volks­wirt­schaften und der deutschen schaden. Punkt 3. Sie können die deutschen Waren überall auf Pump kaufen. Abgesi­chert wird das durch den deutschen Steuer­zahler. Der ständig angeführte Vorteil für Deutsch­land durch den Euro ist somit Null und Nichtig, da wir zum Beispiel nach Griechen­land unsere Waren praktisch verschenkt haben.
    Punkt 4. Ich nehme mal an, Sie sind ein Grüner oder zumin­dest ein glühender Anhänger dieser Sekte, zumin­dest macht Sie ihre Wortwahl und der Dogma­tismus dringend tatver­dächtig. Da diese Partei über NULL wirtschaft­liche Kompe­tenz verfügt, ist sie höchst­per­sön­lich für die dille­tan­ti­sche Organi­sa­tion der Einfüh­rung alter­na­tiver Energien verant­wort­lich. Gegen alter­na­tive Energien hat niemand etwas, da sie früher oder später kommen müssen. Man hat aber etwas gegen die Art und Weise, wie ein undurch­dachtes Konzept mit Lug und Trug gegen die Inter­essen der Gemein­schaft zum Wohle von Speku­lanten und zum Schaden der ärmeren Schichten umgesetzt wird. Da diese Schleu­der­truppe (Die Grünen) auch noch ihre eigenen Märchen über die Klima­ka­ta­strophe glaubt, die durch nichts aber auch gar nichts bewiesen ist, machen Sie sich natür­lich vor Angst in die Hose. Und Angst ist ein schlechter Ratgeber, das macht klares Denken und Handeln unmög­lich. So etwas nennt man Panik­at­ta­cken. 
    Was sie alles nicht sehen, können Sie unter anderem bei den Natur­schutz­ver­bänden erfahren. Die haben inzwi­schen vermehrt die Nase von den Grünen Propheten voll, wie die überwäl­ti­gende Mehrheit Deutsch­lands.
     
    • Alex Meywirth: Wo steht eigent­lich geschrieben, dass wir Windkraft­gegner automa­tisch Atomkraft­be­für­worter sind? Es geht mir – gelinde ausge­drückt – echt tierisch auf den Senkel, dass wir immer als die ewigen Atomkraft­be­für­worter und ewig Gestrigen hinge­stellt werden! Ich unter­stelle ab sofort jedem Windkraft­be­für­worter, dass er für ein Stein­zeit­leben in einer kalten, feuchten Höhle ist und lieber Rauch­zei­chen gibt statt emails zu schreiben!
       
    •  
      Andrea Pokorny: die typischen Allge­mein­plätze der Befür­worter. Leider keine Ahnung.
       

 

Wir danken

  • Herrn NAME für den intel­lek­tu­ellen Austausch und den Hinweis auf den Tippfehler,
  • unseren Freunden vom Vogels­berg für die Infor­ma­tionen zur Subven­ti­ons­rit­ter­schaft Herrn NAMEs,
  • den Vernunft­bür­gern und Lesern unserer Facebook­seite für die Solida­rität und die guten Kommen­tare.

Info – Beitritt – Spende

    Videos

Mitschnitte

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Plakate – Rat

vk-app

Buch