Das Lied

über den grassie­ren­den Irrsinn -

zum Anhören und Abstellen.

Text und Musik von Martin Caba (Sauwanzt Prodakt­schns)

                 

Aus unser‘m Wald, ja, da wird ein Indus­trie­park gemacht;

zweihun­dert Meter hohe Windrä­der mit Blink­licht in der Nacht.

Sie reden uns ein, dass man die Welt mit Windkraft retten kann,

dabei zieh‘n sich Indus­trie­wölfe bloß ein grünes Schaf­fell an.

 -

Die Leut‘, die denken Windkraft, das wär‘ né saub‘re Sach‘.

Den‘ sag‘ ich nur, das hab‘ ich zuerst auch noch gedacht,

aber Windkraft, die zerstört Natur und bringen tut sie nichts.

Ich frag‘ mich, wer die Umwelt vor den Umwelt­schüt­zern schützt!

 – Refrain -

Selbst wenn das ganze Land mit Windrä­dern voll steht,

nützt das Ganze einen Scheiß­dreck, wenn der Wind nicht richtig weht.

Trotz­dem machen die Betrei­ber damit noch ein Geschäft,

denn das Geld für diesen Mist, das wird uns Bürgern abgepresst!

  – Refrain -

Ein paar wenige Genos­sen woll‘n nen Bürger­wind­park bau‘n

und es stört sie nicht, dass sie den Bürgern ihre Welt versau‘n.

Die Natur, die wird zerstört und es wird immer schlim­mer

wegen ‘ner Hand voll skrupel­lo­ser Ökosub­ven­ti­ons­ge­winn­ler.

  – Refrain -

Ich tu‘ mir das Hirn zermar­tern, doch eins versteh‘ ich nicht,

warum lässt uns die Gemeinde da einfach so im Stich?

Doch dann kam mir die Antwort und es war mir alles klar:

Die Chefs von der Genos­sen­schaft sind im Gemein­de­rat.

 – Refrain -

Kaum ein Windpark rechnet sich trotz hoher Subven­tio­nen

und ihr wollt mir erzäh­len, so ein Scheiß­dreck tut sich lohnen!

        

 

 

Genau so ist es, lieber Martin Caba

Herzli­chen Dank!

Tüte

 

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia