Grünes “Beschäf­ti­gungs­wun­der” bleibt Illusion

Das Argument, dass die Subven­tio­nie­rung der Windkraft- und anderer nicht wettbe­werbs­fä­hi­ger und bedarfs­ge­rech­ter Formen der Strom­erzeu­gung der Beschäf­ti­gung vor Ort dient und der “ökolo­gi­sche Umbau” insge­samt die Chancen auf hochbe­zahlte und neben­bei der Welten­ret­tung dienende Arbeits­plätze bietet, haben wir in unserem Mythos 4 bereits aufge­grif­fen.

Dass das immer wieder verhei­ßungs­voll geprie­sene grüne Beschäf­ti­gungs­wun­der eine Illusion ist und höchst­wahr­schein­lich bleiben wird, ist in der Frank­fur­ter Allge­mei­nen Zeitung vom 20. Septem­ber 2013 schön darge­stellt. 

Lesen Sie hier den Artikel. Sehr treffend sind unseres Erach­tens auch die meisten Kommen­tare der FAZ-Leser­schaft. So schreibt Alex Barth

Lasst uns die Trakto­ren verbie­ten

Arbeits­plätze entste­hen, indem jemand etwas Neues erfin­det, das Alle haben wollen, indem die vorhan­dene Arbeit auf Alle aufge­teilt wird, oder indem Effizi­enz verbo­ten wird.

Das erste ist Fortschritt, das zweite Koope­ra­tion und das dritte Planwirt­schaft.

Die Energie­wende hat für die Beschäf­ti­gung exakt den selben Effekt wie ein Verbot von Trakto­ren in der Landwirt­schaft (…).

Die Studie des Insti­tuts zur Erfor­schung der Zukunft der Arbeit (IZA), auf die sich der FAZ-Artikel bezieht, finden Sie hier. Weitere Studien zum gleichen Thema finden Sie in diesem Artikel der WELT aus dem April 2011

Alle seriö­sen wirtschafts­wis­sen­schaft­li­chen Forschungs­ein­rich­tun­gen waren bereits vor zwei Jahren der Auffas­sung, dass mit einem grünen Jobwun­der nicht zu rechnen sein wird.

Einzige Ausnahme: das Deutsche Insti­tut für Wirtschafts­for­schung (DIW). Diese abwei­chende Einschät­zung verwun­dert wenig, wenn man berück­sich­tigt, dass diese auf Frau Profes­sor Claudia Kemfert zurück­geht. Frau Kemfert leitet am DIW die Abtei­lung Energie und Umwelt.

Für die Umwelt im eigent­li­chen Sinne hat die Dame leider wenig übrig, denn Sie ist vehemente Verfech­te­rin des Ausbaus von sogenann­tem “Ökostrom”. Als Berate­rin des hessi­schen SPD-Kandi­da­ten für die Landtags­wahl befür­wor­tet sie die Rodung von ca. 5000 ha hessi­schen Waldes zwecks Aufstel­lens von Subven­ti­ons­pro­pel­lern – alias irratio­na­len Sakral­bau­ten.

Was hessi­sche Vernunft­bür­ger von diesen Plänen halten, finden Sie hier in Wort, Bild und Ton dokumen­tiert.

Falls Sie sich fragen, warum eine gestan­dene Energie- und Klima­ex­per­tin nicht in der Lage ist, die Impli­ka­tio­nen einer einfa­chen Dreisatz­rech­nung richtig zu deuten, hilft vielleicht ein in der Frank­fur­ter Allge­mei­nen Zeitung vom 26.8.2013 erschie­ne­ner Artikel. Hier finden Sie eine Leseprobe: 

Prof. Kemfert

Aus der FAZ vom 26. August 2013 – zum Vergrö­ßern auf das Bild klicken.

Bei aller partei­po­li­ti­schen Neutra­li­tät können wir nur hoffen, dass sich die künftige hessi­sche Regie­rung nicht von Geltungs­drang sondern von Sachkennt­nis leiten lassen wird. Und vor allem, dass sie das Wohl von Mensch und Natur im Auge behält.

Bei Herrn Tarek Al-Wazir ist das nicht zu vermu­ten.

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia