Gutbür­ger treffen Gutmenschen

Bei recht unwirt­li­chen äußeren Bedin­gun­gen fanden sich Vertre­ter der branden­bur­gi­schen Vernunft­bür­ger­schaft  am 28. Novem­ber 2015 in einer zugigen Ecke Potsdams ein, um den in beheiz­ter Stube beraten­den Mitglie­dern der größten Regie­rungs­par­tei des Landes die Inter­es­sen von Mensch und Natur möglichst nahe zu bringen. Als Vernunft­kraft­ver­stär­ker wirkte dabei ein aufrech­ter Sozial­de­mo­krat, der dieses Grußwort auf den Sitzplät­zen seiner Genos­sen verteilte:

 

Grußwort

an die Delegier­ten zum SPD – Partei­tag am 28.11.2015

von den Bürgern der Volks­in­itia­tive „Rettet Brandenburg“

Möge Ihnen, sehr geehrte Mitglie­der der Branden­bur­ger SPD, dieser Partei­tag die Rückbe­sin­nung auf die morali­sche Kraft, die kriti­sche Vernunft und die Werte­ver­mitt­lung  frühe­rer Wegbe­rei­ter der sozia­len Demokra­tie, wie Willy Brandt, ermöglichen.

Möge den Abgeord­ne­ten unter Ihnen wieder der Auftrag Ihrer Wähler, sie zu schüt­zen und ihren Willen zu achten, bewusst werden und dass Ihre Wähler Ignoranz und Arroganz nicht bereit sind zu ertragen.

Mögen Sie die Bürger­feind­lich­keit Ihrer Energie- und Wirtschafts­stra­te­gie und deren bedroh­li­chen Nachteile für die Landbe­völ­ke­rung, für die 2% der Landes­flä­che 100% Verlust der Lebens­qua­li­tät bedeu­ten können, erken­nen und abstellen.

Mögen Sie die Bürger­be­tei­li­gung nicht mehr als „Nötigung“, sondern als Berei­che­rung Ihres politi­schen  Wirkens wahrneh­men und die  Arbeit und die Sorgen der Bürger­initia­ti­ven als Ausdruck leben­der Demokra­tie anerken­nen, wertschät­zen und positiv unterstützen.

Mögen Sie sich für Ihre künftige Partei­ar­beit von der Erkennt­nis leiten lassen, dass sich jedwede Akzep­tanz ausschließ­lich von der Sinnhaf­tig­keit der Ziele ablei­ten lässt.

Wir wünschen Ihnen und uns, dass Sie diesen Partei­tag als gute/bessere Demokra­ten und mit wahrhaft sozia­lem Engage­ment heute Abend verlassen.

 

Die Zeilen wurden von einer Abbil­dung beglei­tet, die das Ausmaß der Beein­träch­ti­gung von Landschaft und Lebens­qua­li­tät verdeut­licht, welches die aktuel­len Windkraft­pla­nun­gen implizieren:Karte-gross-rad(4)_mit text2

Eine neue Erfah­rung war es für die Absen­der des Grußes, zusam­men mit Vertre­tern von Green­peace – die gegen die Braun­koh­le­nut­zung demons­trier­ten – um Aufmerk­sam­keit zu werben. Vernunft­bür­ger­li­chen Berich­ten zufolge machten die zahlen­mä­ßig schwä­cher vertre­te­nen “Green­peace-Aktivis­ten” vom Angebot des argumen­ta­ti­ven Austauschs aller­dings keinen Gebrauch – wohl aber dem namens­ge­ben­den “Peace”-Gedanken Ehre. So blieb es beim fried­li­chen Neben­ein­an­der von Gutbür­gern und Gutmenschen. 

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia