Idiotie ausge­sperrt

 Schloss schiebt Riegel vor

Der Natur­park Stephans­hau­sen soll bekannt­lich in ein Indus­trie­ge­biet verwan­delt werden. 

Am 19. Juli 2014 hatten sich mehrere hundert Vernunft­bür­ger aus Hessen und Rhein­land-Pfalz diesem Vorha­ben mit einer Demons­tra­tion entgegengestellt.

Am 18. Oktober 2014 ist im Wiesba­de­ner Kurier dieser ermuti­gende Beitrag zu lesen.

Dass der Wahnsinn sich seinen Weg durch den Wald bahnt, will ein aufrich­ti­ger Grund­be­sit­zer vereiteln:

Schloss Johan­nis­berg sagt Nein: Der Projekt­ent­wick­ler Abo Wind darf einen Abschnitt des „Rennwegs“, der von der Landes­straße 3272 abzweigt und zum geplan­ten Windkraft-Stand­ort am Hörkopf führt, nicht nutzen, wie Domänen­chef Chris­tian Witte auf Anfrage mitteilte. Zum Eigen­tum der Familie Oetker gehört auf beiden Seiten dieses Wegeab­schnitts ein größe­res Waldge­biet. Es sei „ökolo­gisch nicht sinnvoll“, in diese Natur­land­schaft Windrä­der zu stellen, sagte Witte.

Schloss

Mit einem Klick gelan­gen Sie zum Artikel im Wiesba­de­ner Kurier.

Bravo, Familie Oetker!

Bravo, Herr Witte!

Glück­wunsch und weiter so, liebe Freunde des Natur­parks!

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia