Licht im Dunkel der Energiesparlampe

Seinem Motto folgend, infor­mierte das RBB-Infora­dio am 18. April 2015 wesent­lich besser als man es von vielen deutschen Zeitungs- und Fernseh­bei­trä­gen zu den Themen “Klima­schutz” und “Energie­wende” gewöhnt ist.  Über 30 Minuten widmete der Sender einem Inter­view mit Herrn Profes­sor Joachim Weimann, der allseits bekannte aber allseits ignorierte Fakten darlegte.

Professor Weimann

Mit einem Klick auf das Bild gelan­gen Sie zur RBB-Seite. Dort können Sie den Beitrag nachhören.

 Die deutschen Strom­kun­den haben schon mehr als 100 Milli­ar­den Euro für Erneu­er­bare Energien bezahlt. In Deutsch­land steht mehr als die Hälfte der weltweit instal­lier­ten Photo­vol­taik-Anlagen. Und doch hat diese Politik nicht dem Klima­schutz gedient, sondern “den Treib­haus­ef­fekt eher verstärkt als ihn zu bekämp­fen”, sagt der Magde­bur­ger Umwelt­öko­nom Prof. Joachim Weimann.

Das liegt am – an sich sinnvol­len – europäi­schen System des Emissi­ons­han­dels. Jede Kilowatt­stunde Strom, die in Deutsch­land einge­spart oder durch Erneu­er­bare erzeugt  wird, führt dazu, dass Emissi­ons­rechte verkauft werden können und damit das hier einge­sparte CO2 anderswo emittiert wird.

Ein geradezu ungeheu­er­li­cher Gedanke: Mit Strom­spa­ren wird kein CO2 einge­spart Würde man sich nur auf den Emissi­ons­han­del und zum Beispiel eine CO2-Steuer konzen­trie­ren – und zwar global! – könnte man wirksa­me­ren und zugleich kosten­güns­ti­ge­ren Klima­schutz betrei­ben, den Joachim Weimann für dringend geboten hält.

 

VERNUNFTKRAFT. dankt den Inter­view­part­nern und der Sende­an­stalt für diese halbstün­dige Erleuch­tung im Dunkel der Energiesparlampe.

Dunkel

Der Empfeh­lung des RBB schlie­ßen wir uns gerne an.

 

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia