Schmut­zige Irrtü­mer

Unter dem Titel „Schmut­zi­ger Irrtum“ beschreibt Herr Frank Dierschner in der ZEIT vom 4. Dezem­ber 2014, wie die deutsche Energie­wende-Politik, insbe­son­dere der subven­tio­nierte Ausbau von wetter­ab­hän­gi­gen Strom­erzeu­gungs­an­la­gen, mittel­bar den CO2 - Ausstoß erhöht. Die in jenem Artikel darge­leg­ten ökono­mi­schen Zusam­men­hänge sind vollkom­men zutref­fend und der infor­mier­ten und inter­es­sier­ten Öffent­lich­keit seit Langem bekannt.

Äußerst bemer­kens­wert ist, dass mit Herrn Patrick Graichen nun der neue Vorden­ker der Energie­wende-Politik sich zu diesen Zusam­men­hän­gen bekennt und eine gravie­rende Fehlein­schät­zung konze­diert. Bisher hat sich AGORA  vorwie­gend durch schlechte Ideen hervor­ge­tan. Dagegen ist dieses freimü­tige Bekennt­nis:

Wir haben uns geirrt bei der Energie­wende. Nicht in ein paar Details, sondern in einem zentra­len Punkt. Die vielen neuen Windrä­der und Solar­an­la­gen, die Deutsch­land baut, leisten nicht, was wir uns von ihnen verspro­chen haben. Wir hatten gehofft, dass sie die schmut­zi­gen Kohle­kraft­werke erset­zen würden, die schlimmste Quelle von Treib­haus­ga­sen. Aber das tun sie nicht.

geradezu erfri­schend.

Eine sehr treffende Abhand­lung zu diesem Einge­ständ­nis finden Sie im Blog der kriti­schen Wissen­schaft­ler:

scsc

Mit einem Klick gelan­gen Sie zum Artikel.

Ebenfalls erfri­schend reali­täts­nah ist die Beschrei­bung der Ursache des Irrtums:

Rund um die Erneu­er­ba­ren Energien Branche ist ein regel­rech­ter politisch-ökono­mi­scher Komplex heran­ge­wach­sen. In seinem Einfluss ist er wahrschein­lich nur mit der Atomwirt­schaft im vergan­ge­nen Jahrhun­dert vergleich­bar. Alle Akteure in diesem Komplex verbin­det ein Inter­esse: Probleme der Energie­wende müssen lösbar erschei­nen, damit die Wind- und die Sonnen­bran­che weiter subven­tio­niert werden.

VERNUNFTKRAFT. empfiehlt:

Wenn Sie die kriti­schen Stimmen bei der ZEIT unter­stüt­zen möchten, lassen Sie die Redak­tion wissen, dass Sie die objek­tive Betrach­tung  durch Herrn Dierschner schät­zen. Auch andere “schmut­zige Irrtü­mer” dieser Politik könnten thema­ti­siert werden. Die Adresse lautet:

Leserbriefe@zeit.de

ZEIT

Mittler­weile ist der Artikel online zu lesen.

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia