Vernunft­bürger übergeben 15.000 Unter­schriften

Die von Frau Prof. Kerstin Schultz initi­ierte Petition gegen den unsin­nigen Windkraft­ausbau in Hessen war erfolg­reich. Am 23. August haben die hessi­schen Vernunft­bürger endlich einen Termin bekommen, um die gesam­melten Fünfzehn­tau­send Unter­schriften zu überrei­chen.

Die hessi­schen Vernunft­bürger sind keine Berufs­de­mons­tranten. An einem Freitag morgen um halb zehn Uhr morgens haben viele Menschen Wichti­geres zu tun, als sich in der noch völlig ausge­stor­benen Fußgän­ger­zone der Landes­haupt­stadt am südli­chen Rand Hessens zu tummeln. Wie unsere Freunde in Bayern, sind wir nicht aus Spaß am Demons­trieren, aus Lange­weile oder aus Abenteu­er­lust in unsere Landes­haupt­stadt gekommen.

Wie unsere bayeri­schen Freunde in München, haben wir hessi­schen Vernunft­bürger uns in Wiesbaden zusam­men­ge­funden, weil es einfach notwendig ist.

Notwendig, um unsere hessi­sche Heimat vor grobem Unfug zu bewahren.

Notwendig, um dem Natur­schutz zu seinem Recht zu verhelfen.

Notwendig, um denje­nigen, die in völliger ideolo­gi­scher Verblen­dung antreten, die hessi­schen Wälder mit Tausenden nutzlosen Windin­dus­trie­an­lagen zu massa­krieren, mit Sachver­stand, Empathie und Vernunft entge­gen­zu­treten. 

Aus dieser schieren Notwen­dig­keit heraus, haben sich an diesem Morgen Vertreter von 74 Bürger­initia­tiven vor dem hessi­schen Landtag einge­funden und Herrn Minister Florian Rentsch die Unter­schriften von 15.000 Bürgern übergeben.

wi2

Lesen, sehen und hören Sie hier den ersten Beitrag des hessi­schen Rundfunks und lesen Sie hier einen Bericht der Osthessen Nachrichten.

Dr. Ing.-Detlef Ahlborn erläu­tert die VERNUNFTKRAFT.- Positionen im hessi­schen Landtag

Herr Minister Rentsch hat verstanden, worum es geht.

Konse­quen­ter­weise setzt er sich für einen Ausbau­stopp ein.

Bleibt stark zu hoffen, dass auch Herr Minis­ter­prä­si­dent Bouffier bald versteht. 

Nichts verstanden hat Angela Dorn, die energie­po­li­ti­sche Sprecherin der hessi­schen Grünen. Von ihrer absurden Auffas­sung, dass der Windkraft­ausbau dem Klima­schutz und der Klima­schutz wiederum dem Wald dient, lässt sie sich nicht abbringen und predigt unbeirrt unseren Mythos 1. Aber auch dieser fakten­scheuen Dame scheint langsam zu dämmern, dass man den Vernunft­bür­gern mit plumper Diffam­mie­rung nicht beikommen kann. 

Spätes­tens nach diesem Tag steht für Viele fest: Hessi­sche Wälder brauchen vor allem eines – keine Grünen. 


Dieses war der erste Streich. 

Und der zweite

Wir Vernunft­bürger spielen den Schild­bür­gern dieses Landes bald wieder einen Streich.

Einen Vernunft­bürger-Streich.  

Spielen Sie mit!

Info – Beitritt – Spende

    Videos

Mitschnitte

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Plakate – Rat

vk-app

Buch