Windkraft­lobby wird nervös
Seit Anfang des Jahres war von der Gemein­de­ver­wal­tung in Bieber­tal bei Wetzlar für den 20. März 2015 ein Infor­ma­ti­ons­abend zur Windkraft geplant. Geplant war auch, diese Veran­stal­tung unter der Leitung von Mitar­bei­tern von IFOK, einem Beratungs­un­ter­neh­men aus Düssel­dorf durch­zu­füh­ren, das in Hessen im Auftrag des Wirtschafts­mi­nis­te­ri­ums Aufga­ben zur “Media­tion” übernimmt.
 
Als nun rund eine Woche vor dem langfris­tig angesetz­ten Termin bekannt wurde, dass unser Techno­lo­gie­spre­cher Dr.-Ing. Detlef Ahlborn auf dieser Veran­stal­tung einen Vortrag halten würde, wurde der Bürger- Infor­ma­ti­ons­abend kurzer­hand abgesagt. Die Media­to­ren drohten der Gemeinde gar mit der Aufkün­di­gung der Zusam­men­ar­beit, wenn man Herrn Dr. Ahlborn die Chance geben würde, einen Vortrag zu halten. Die lokale Presse berich­tete darüber:
 
Gießener Anzeiger

Mit einem Klick gelan­gen Sie zum Artikel im Gieße­ner Anzeiger.

Wertzlarer Nachrichten

Mit einem Klick gelan­gen Sie zum Artikel in der Wetzla­rer Neuen Zeitung.

Dieser kleine Vorfall aus der hessi­schen Provinz wirft ein Schlag­licht auf die Strate­gie der Landes­po­li­tik in Hessen:
 
Unter dem fragwür­di­gen Motto “Konflikt­ma­nage­ment” werden den Bürgern Lobby­is­ten der Windkraft­in­dus­trie als Exper­ten vorge­setzt, die sie zur “Einsicht” bringen sollen. Ganz offen­sicht­lich scheint man unseren Argumen­ten nicht mehr gewach­sen zu sein. Argumen­ten, die übrigens schon vor einigen Wochen unter der Leitung der gleichen Media­to­ren in Weilmüns­ter, in unmit­tel­ba­rer Nachbar­schaft von Bieber­tal, von Ahlborn vorge­tra­gen wurden. Dort haben die Bürger zumin­dest die Einsicht mitge­nom­men, dass die Energie­wende schon lange an den Geset­zen der Physik, der mathe­ma­ti­schen Statis­tik und der Ökono­mie geschei­tert ist, zumal die anwesen­den Lobby­is­ten den Argumen­ten nichts mehr entge­gen zu setzen hatten.
 
Mit dieser faden­schei­ni­gen Absage der “Media­to­ren” ist endgül­tig klar: Es geht bei derar­ti­gen Veran­stal­tun­gen nicht um Konflikt­ma­nage­ment, sondern vielmehr um die Verfol­gung von rein ideolo­gisch motivier­ten Zielen und um die knall­harte Durch­set­zung der Inter­es­sen der Windlobby. 
 
Die Einschät­zung von Frau Dr. Anne Schmidt, Spreche­rin der örtli­chen Bürger­initia­tive, klingt jeden­falls sehr plausibel:
 
 
 

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia