Faultiere als Rennmäuse – Grüne bewei­sen Humor

Der bayeri­sche Wald ist immer wieder für gute Nachrich­ten gut: So hatten sich am 26. April 2015  die in techni­sche, ökolo­gi­sche und ökono­mi­sche Zusam­men­hänge einge­wie­se­nen Bürger einem ausge­wie­se­nen Unsinn erfolg­reich entge­gen­ge­stellt

In der Inter­net­aus­gabe der Passauer Neuen Presse ist am 10. Mai 2015 von der politi­schen Nachlese in den Kreisen der örtli­chen Grünen und der verhin­der­ten Bürger­wind­park-Betrei­ber zu lesen. Wenn der Verfas­ser dieses Artikels die Äußerun­gen richtig verstan­den und wieder­ge­ge­ben hat, so bewei­sen die an der Vernunft Geschei­ter­ten, dass sie sich ihren Humor (oder ihre vollstän­dige Ahnungs­lo­sig­keit?) bewahrt haben:

Die Kreis­ver­bände Regen und Freyung-Grafenau von Bündnis 90/ Die Grünen (…) sehen die Windkraft nach wie vor als einen wichti­gen und unver­zicht­ba­ren Baustein der Energie­wende. (…) Die Anwesen­den waren sich in der anschlie­ßen­den Diskus­sion einig, dass Windrä­der einen wichti­gen Beitrag zum Gelin­gen der Energie­wende leisten. Zumal in Bezug auf die Residu­al­last, da sie als kurzfris­tig start­bare Kraft­werke grund­sätz­lich in der Lage sind, Versor­gungs­lü­cken zu schlie­ßen.

zum Artikel

Windkraft ist wieder einmal Satire.

Das “kurzfris­tige Starten” klappt bekannt­lich immer dann beson­ders gut, wenn der Wind derart stark bläst, dass die “Kraft­werke” ihre Nennleis­tung liefern können – also in Bayern praktisch nie. An vielen tausend Viertel­stun­den des Jahres 2014 waren deutsche Windkraft­an­la­gen zu grund­sätz­lich gar nichts Sinnvol­lem in der Lage – bayeri­sche erst recht nicht:

2014

Plausi­bler ist da die Geschichte eines Barons aus dem Weser­berg­land, der sich beherzt am eigenen Schopfe griff, um sich aus dem Sumpf zu ziehen. Offen­sicht­lich sollen hier Faultiere zu Rennmäu­sen (v)erklärt werden.

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia