Mattscheibe trübt Sicht – “Draht­zieher” enttarnt!

Am 29. August 2019 sendete das ARD Magazin Monitor einen Beitrag, zu dessen Vorbe­rei­tung der VERNUNFTKRAFT. – Vorstand und mehrere unsere Mitglieder zu Inter­views angefragt worden waren.

Selbst­ver­ständ­lich hatten wir uns bereit erklärt, über unsere Vereins­ar­beit, unsere Motiva­tion und unsere Ziele zu berichten. Insbe­son­dere über die Schat­ten­seiten dessen, was von politisch verant­wor­li­cher sowie von finan­ziell profi­tie­render Seite gerne als „Erfolgs­ge­schichte“ gefeiert wird: 

Der rasante Windkraft­ausbau, dessen Schad­wir­kung auf Natur, Lebens­qua­lität und Gesund­heit eine der „größten Protest­be­we­gungen“ (Professor Weimann) hervor­bringt, die unser Land je sah.

Im Odenwald, im Spessart und in der Ucker­mark opferten ca. 60 Personen viele Stunden ihrer Freizeit, um dem „Journa­listen-Team die desas­trösen Auswir­kungen der Windkraft vor Augen zu führen und ihre persön­li­chen Sorgen und Nöte darzu­legen. An den drei Drehorten und in unserer Vereins­zen­trale mangelte es auch nicht an Fachleuten, die über die generelle Eignung der Windenergie und Alter­na­tiven dazu berich­teten.

Hätte der MONITOR ein objek­tives Bild des „Windkraft-Wider­stands“ zeichnen und die Akteure, ihre Motive und Argumente unpar­tei­isch darstellen wollen, so hätten die Journa­listen wahrlich aus dem Vollen schöpfen können. Das, was das Team von seiner „Erkun­dungs­reise“ mitnahm, durfte einen umfas­senden Bericht erwarten lassen:

  • geschän­dete Waldflä­chen
  • Berichte über Umwelt­kri­mi­na­lität
  • Hausbe­sitzer, deren Eigentum entwertet wurde
  • Mädchen, denen die Windkraft­in­dus­trie den Schlaf raubt und deren schuli­sche Leistungen deswegen nachlassen
  • Experten, die erläu­tern, warum der Windenergie-Ausbau dem propa­gierten Klima­schutz nicht dient, sondern diesem zuwider­läuft und welche Alter­na­tiven prinzi­piell sinnvoll wären

all’ dies stand in Bild- und Tonma­te­rial reich­lich zur Verfü­gung.

Unsere Mitglieder haben unseren Satzungs­zweck somit voll erfüllt.

Inwie­weit der „MONITOR“ seinen Auftrag

Die öffent­lich-recht­li­chen Rundfunk­an­stalten haben bei der Erfül­lung ihres Auftrags die Grund­sätze der Objek­ti­vität und Unpar­tei­lich­keit der Bericht­erstat­tung, die Meinungs­viel­falt sowie die Ausge­wo­gen­heit ihrer Angebote zu berück­sich­tigen.

Artikel 11 Rundfunk­staats­ver­trag

erfüllt hat, möge jeder Gebüh­ren­zahler (m/w/d) selbst beurteilen:

Nur wenige Aspekte dieses Machwerks möchten wir kommen­tieren:

  • Die An- und Abmode­ra­tion sind fehler­haft und tenden­ziös („negatives Framing“).
  • Mitnichten dienen die hiesigen Windkraft­an­lagen dem Klima­schutz und einer umwelt­freund­li­chen Energie­ver­sor­gung.
  • Mitnichten schert sich das Weltklima darum, ob Deutsch­land seine rein politi­schen Ziele 2035, 2040 oder überhaupt nicht erreicht:

Selbst wenn es gelänge, die Emissionen Deutsch­lands und der EU auf null zu senken, könnte dies somit global nur einen kleinen Beitrag leisten und den Klima­wandel nicht aufhalten. Sachver­stän­di­genrat, 2019 (siehe hier).

  • Mitnichten verbreitet unser Verein „Verschwö­rungs­theo­rien“. Im Gegen­teil: Wer, wie Herr Georg Restle, unbeschol­tene und stets mit „offenem Visier“ agierende Mitmen­schen als „Draht­zieher“ verun­glimpft und deren sachbe­zo­gene Teilhabe am politi­schen Prozess als „Skandal“ bezeichnet, der erfindet selbst Verschwö­rungs­theo­rien und bewegt sich im Bereich gefähr­li­cher Verleum­dung. Welche Geister dieser „Quali­täts­jour­na­lismus“ ruft, sei hier illus­triert:

    Eine von unzäh­ligen Zuschriften, die der Monitor induzierte.

  • Aus dem knapp zweistün­digen Inter­view mit Nikolai Ziegler wurde präzise eine Sequenz heraus­ge­griffen, in der er – wieder­holt dazu gedrängt – wider­willig eine Aussage zum Klima­wandel tätigt. Die folgenden Sätze, in denen er wohlbe­gründet diese agnos­ti­sche Position vertrat, wurden heraus­ge­schnitten. Ebenso wie ausnahmslos alles, was er – mit Zahlen und Statis­tiken belegt – zur generellen Untaug­lich­keit der Windenergie ausführte.
  • Zieglers Erläu­te­rungen zur Glättungs­these und der unrühm­li­chen Rolle von pseudo-wissen­schaft­li­chen Einflüs­teren wurden ebenso gekappt. Statt­dessen wurde ebendiesen Einflüs­teren ohne jedes kriti­sche Hinter­fragen ermög­licht, unwahre und verun­glimp­fende State­ments zu unserer vermeint­li­chen „Klima­l­eug­nung“ in die Öffent­lich­keit zu tragen.

Hätte der Bundes­ver­band Windenergie diese „Dokumen­ta­tion“ höchst­selbst erstellt, wäre das von uns gezeich­nete Bild wohl kaum negativer ausge­fallen.

Wir lernen:

Der MONITOR verschafft klaren Durch­blick.

Garant für klare Sicht – MONITOR (2019)

Das Synonym „Mattscheibe“ träfe die Wieder­ga­be­qua­lität des Geräts aber besser.

Ernüch­ternd, dass die Mattscheiben-Macher an Sachar­gu­menten so gar kein Inter­esse zeigen.

Verstö­rend, mit welcher Kaltschnäu­zig­keit die TV-Produ­zenten engagierte Bürger in schlechtes Licht rücken.

Beängs­ti­gend, wie weit der Einfluss der aggres­siven Lobby bereits reicht.

Ermuti­gend, dass viele Zuschauer das Spiel durch­schauen.

Info – Beitritt – Spende

    Videos

Mitschnitte

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Plakate – Rat

vk-app

Buch