Newton, go home! – die Flüsse sollen aufwärts fließen

Die gute Nachricht vorab: 

Über 80,17 Millio­nen Deutsche halten die “Rettung der Energie­wende

a) nicht für möglich,

b) nicht für wünschens­wert oder

c) für weder möglich noch wünschens­wert.

Über 80,17 Millio­nen Menschen haben richtig erkannt oder intui­tiv im Gespür, dass diese Energie­wende ins Nichts führt. Ihre Zugehö­rig­keit zu einer dieser drei Katego­rien haben diese Menschen durch Nicht-Teilnahme an einem verspä­te­ten Karne­vals­spek­ta­kel bekun­det.

Am 22. März 2014 fanden nämlich in mehre­ren deutschen Städten Narren-Umzüge statt. 

In diesem Artikel sind die wesent­li­chen Hinter­gründe erläu­tert.

die Narren sind los

Denn Sie wissen nicht, wofür Sie marschie­ren. Mit einem KLICK auf das Bild gelan­gen Sie zum Artikel.

Focus-Redak­teur Alexan­der Wendt hat nicht nur DAS BUCH geschrie­ben, sondern auch die zwingende Unlogik der Forde­run­gen der Demons­tran­ten absolut zutref­fend darge­stellt, wofür ihm erneut unser Dank gebührt:

Nach Vorstel­lun­gen der Demons­tran­ten sollen die Flüsse aufwärts fließen. Die reise­lus­ti­gen Mitbür­ger fordern nicht weniger als die Abschaf­fung der Physik. Die Newton’schen Fallge­setze wollen sie per Plebis­zit besei­ti­gen.

Man fragt sich, warum sie nicht die Forde­rung nach besse­rem Wetter in ihren Katalog mit aufge­nom­men haben – schließ­lich bot dieser Samstag in meteo­ro­lo­gi­scher Hinsicht einigen Grund zur Klage. 

Ebenso fragt man sich, warum nirgendwo der Spruch “NEWTON, GO HOME!” zu lesen war. In Anleh­nung an Demons­tra­tio­nen aus frühe­ren Epochen hätte sich das angebo­ten.

Auch das Motto “KEINEN FUß BREIT DEN REALIS­TEN” wurde seitens der aufge­brach­ten Herrschaf­ten nur unbewusst bemüht.

Wäre das Thema nicht so ernst…

…würden nicht jedes Jahr 200.000 Vögel und Fleder­mäuse durch völlig unsin­nige Windkraft­an­la­gen getötet,

…würden nicht zigtau­sende Hektar Wald vernich­tet um Platz für irratio­nale Sakral­bau­ten zu schaf­fen,

…würden nicht unzäh­lige Menschen in ihrer wirtschaft­li­chen und sozia­len Existenz bedroht,

…müssten wir nicht alle für das Verfol­gen dieser Hirnge­spinste teuer zahlen…

…so könnte man über diese Veran­stal­tun­gen amüsiert hinweg­ge­hen. 

Leider ist es ernst. 

Dem närri­schen Treiben können wir daher nichts Positi­ves abgewin­nen. 

Die Einschät­zung von Alexan­der Wendt, dass es sich bei denje­ni­gen, die den Vorstel­lun­gen von Adam Riese und den Geset­zen von Isaac Newton in Deutsch­land den Boden entzie­hen wollen in der Mehrheit (Einzel­fälle wird es sicher geben) um “sympa­thi­sche Demons­tran­ten” handelt, können wir daher nur bedingt teilen. 

Harmlose Spinner sind wohl die wenigs­ten.

Wenn man sich vor Augen führt, von wem, aus welchen Motiven und mit welchen Mitteln diese Veran­stal­tung initi­iert wurde, so gibt es wenig Anlass zur Vermu­tung, dass es sich mehrheit­lich um sympa­thi­sche Leute handelt:

Campact und BUND trommeln seit Monaten dafür. Beide Organi­sa­tio­nen sind eng mit dem Bundes­ver­band Windener­gie verknüpft. Auf der Seite des BUND findet man zur Thema­tik diese Abbil­dun­gen: 

ekelhaft

Bildschirm­foto von der BUND-Seite (22.3.14): Wollen Sie mit Atombom­ben bewor­fen werden, oder lieber lustige Windräd­chen?

Hier wird eine derart primi­tive und manipu­la­tive Eintei­lung in Gut und Böse vorge­nom­men, wie wir sie nur aus längst überholt geglaub­ten Zeiten kennen. 

Der BUND schürt gezielt Angst und betreibt unsäg­li­che Desin­for­ma­tion. Offen­bar muss man sich zwischen lusti­gen Windräd­chen oder Atombom­ben­ab­wür­fen entschei­den. Wer gegen Windkraft ist, beschwört ein atoma­res Inferno herauf.

Während alle kompe­ten­ten Exper­ten und alle öffent­lich verfüg­ba­ren Zahlen belegen, dass die “Energie­wende” und spezi­ell die Windkraft die Kernkraft nicht erset­zen kann und zudem den CO2-Ausstoß beför­dert, so behaup­tet der BUND dreist, dass schon bei einer Reduk­tion des Ausbau­tem­pos unsin­ni­ger Anlagen der Strah­len­tod und die Klima­ka­ta­stro­phe unver­meid­bar seien. 

Wer sich fragt, warum sich diese Organi­sa­tion, die den Natur­schutz im Namen trägt, nicht um Natur­schutz kümmert, sondern den Schwer­punkt ihrer Aktivi­tät vielmehr auf das Schüren von Ängsten, die gezielte Fehlin­for­ma­tion und die Glori­fi­zie­rung der Windkraft­in­dus­trie legt, dem kann das Wissen um mannig­fal­tige finan­zi­elle und perso­nelle Verstri­ckun­gen zwischen den Pseudo-Natur­schüt­zern und der Windkraft­bran­che vielleicht das Verständ­nis erleich­tern.

Der Fachbe­griff für einen derar­ti­gen Kommu­ni­ka­ti­ons­stil ist totali­tär.

Umgangs­sprach­lich mag auch ekelhaft den Sachver­halt treffen. 

Von derar­ti­gen Kommu­ni­ka­ti­ons­for­men ist es nur noch ein ganz kleiner Schritt bis zu dem, was eine briti­sche Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tion zum selben Themen­kom­plex zu sagen hat. Dieses wirklich ekelhafte Video wurde von einer Organi­sa­tion erstellt, mit dem die “Energie­wende-Retter” vom BUND zusam­men­ge­ar­bei­tet haben (ob sie es immer noch tun, müssen wir noch recher­chie­ren). Achtung: Dieses Video ist wirklich absto­ßend – aber es zeigt ziemlich gut, wes’ Geistes Kind die Heuch­ler sind. 

Angesichts dieser für uns sehr verstö­ren­den Bilder und Zusam­men­hänge verbleibt als kleiner Trost: Bei allem Popanz, den die selbst­er­nann­ten Energie­wende-Retter veran­stal­te­ten – die Subven­ti­ons­rit­ter sind und bleiben eine kleine Minder­heit. 

Noch tröst­li­cher:

Im Schwarz­wald, in Franken und in Schwa­ben haben sich VERNUNFT­BÜR­GER aktiv um Aufklä­rung bemüht. Ein Bericht folgt.

Quint­essenz:

schlechtes Klima

weder öko noch logisch BILD

  

Physik nicht überlisten

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia