Autarkie – absurd wie nie

Feldheim – mal wieder. 

In unschöner Regel­mä­ßig­keit schafft es das unschöne branden­bur­gi­sche Dorf im Landkreis Potsdam-Mittel­mark, als Muster­bei­spiel der Energie­wende gefeiert und als Beleg für die Machbar­keit dieses “alter­na­tiv­losen” Großpro­jekts heran­ge­zogen zu werden.

Selbst überre­gio­nale Quali­täts­zei­tungen gaben sich bereits dafür her, vermeint­liche Erfolgs­mel­dungen aus der malträ­tierten Mark in die wunder­su­chende Welt hinaus­zu­tragen und damit den Lösbar­keitsil­lu­sio­nisten unbezahl­bare Dienste zu leisten:

 

Feldheim5

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel.

Feldh1

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel.

Feldheim2

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel.

Feldheim4

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel.

Feldheim3

Eine ehrliche Erzäh­lung  über dieses Muster­dorf ist seit Februar 2014 auf unseren Seiten nachzu­lesen.

Mittler­weile gelingt es den Lösbar­keitsil­lu­sio­nisten nicht mehr vollständig, die Mär von der “Akzep­tanz” aufrecht­zu­halten:

Selbst die energie­wen­digen Muster­bürger des Muster­dorfes haben offenbar genug.

Nicht genug haben jedoch die Profi­teure des Subven­ti­ons­sys­tems EEG, die hier unter dem Namen “Energie­quelle” firmieren. Die Quelle ihrer von der Allge­mein­heit (auf verfas­sungs­wid­riger Basis?) einge­wor­benen Einnahmen möchten die Energie­wende-Vorma­cher daher erwei­tern:

13 neue Stahl­riesen (alias Energiezwerge) werden in angren­zendes Terri­to­rium (teilweise in den Wald) gebaut. Das vermeint­lich selbst­ge­nüg­same Dorf fällt damit nun auch den Nachbarn zur Last. 

Darüber berichtet die Märki­sche Allge­meine Zeitung am am 17. Februar 2016 :

feldheim6

Mit einem Klick gelangen Sie zum Artikel.

Der Infor­ma­ti­ons­ge­halt jenes Artikels erscheint uns aller­dings erneut unzurei­chend.

Daher hier die zwingend notwendig Ergän­zung, dass der “klima­freund­liche Windstrom” exakt Null Einfluss auf das Klima  hat sowie einige Hinter­grund­in­for­ma­tionen:

Aktuell verfügt das erste (und einzige) sogenannte “energie­aut­arke” Dorf Deutsch­lands über

  • 49 Windkraft­an­lagen verschie­dener Typen
  • eine Biogas­an­lage
  • eine Hackschnit­zel­an­lage
  • ein paar private Solar­an­lagen 
  • und den “größten Batte­rie­spei­cher Deutsch­lands” 
Wärme- und Strom­be­darf werden damit rein rechne­risch mehr als reich­lich abgedeckt.
 
Die instal­lierte Windkraft-Leistung wird aktuell mit 102 MW und einer Produk­tion von 220 Mio kWh angegeben, was einer durch­schnitt­li­chen Auslas­tung der Anlagen von 25% entspräche (Durch­schnitt in Branden­burg laut BWE: 13 %).
 
Dennoch ist Feldheim trotz eigenem Strom­netz nicht von der „öffent­li­chen” Strom­ver­sor­gung abgekap­selt. Es wurde extra ein Vertrag mit Vatten­fall geschlossen, um die Strom­ver­sor­gung zu sichern:
Im markierten Teil des Zitats hat der Autor zwar Details missver­standen –
 
die Batterie hat eine Speicher­ka­pa­zität von 10 Megawattstunden (MWh) und wird zur Netzsta­bi­li­sie­rung bei sehr schnellen Lastschwan­kungen (= Primär­re­ge­lung) einge­setzt und dient nicht eigent­lich zur Speiche­rung 
 
den Kern des Problems jedoch erfasst: 
 
Wenn die Windräder eine Nennleis­tung von 102 MW produ­zieren (was so gut wie nie vorkommt) ist die Batterie nach 6 Minuten voll geladen. In Bezug auf die instal­lierte Leistung ist die Speicher­ka­pa­zität also eine vernach­läs­sig­bare Größe: Ob die Batterie nun da ist oder nicht, ist in Bezug auf die Energie­mengen unerheb­lich. 
 
Bahnbre­chend oder bedeu­tungslos – die Batterie wird jeden­falls mit Strom aus den 49 Windkraft­an­lagen gespeist. 
 
Darauf hinzu­weisen, dass diese Anlagen selbst­ver­ständ­lich nicht in Feldheim produ­ziert wurden, und dabei an die
  • 12.500 Tonnen Stahl
  • 3.750 Tonnen Gußeisen
  • 95.000 Tonnen Beton (davon Zement: 12.500 Tonnen, davon Kies 79.500 Tonnen)
  • 1.625 Tonnen Kunst­stoff
zu erinnern, welche allein die Herstel­lung dieser Gerät­schaften verschlungen hat, mag echten Freunden des Autar­kie­ge­dan­kens klein­lich vorkommen.
 
Auch die Veran­schau­li­chung, dass ein Güterzug, der das zur Produk­tion jener Windkraft­an­lagen nötige Material (siehe Aufzäh­lung) nach Feldheim trans­por­tieren kann, die Länge von 45km haben (und damit bis Berlin reichen) müsste, würde überzeugte Energie-Separa­tisten sicher nicht ins Grübeln bringen.
 
Schließ­lich “ist der Wind ja umsonst“, wie man immer wieder lesen und hören muss. 
 
Wer diesem Schild­bürger-Gedanken folgt und den Windstrom tatsäch­lich als “autark” einstuft, muss aller­dings nachfragen, woher Gülle und Maissi­lage für die Biogas­an­lage stammen. “Nicht allein aus der Gemar­kung Feldheims” lautet die sichere Antwort. Der Ursprung des Kraft­stoffs, mit dem die Traktoren zur Aussaat, Ernte und Trans­port der Biomasse betrieben werden, wird im Nahen Osten vermutet. Woher das Holz für die Hackschnit­zel­an­lage kommt, ist uns nicht bekannt.
 
Wer den Ort Feldheim vor diesem leicht zu recher­chie­renden Hinter­grund als “Vorreiter der Energie­wende” preist und zum Vorbild für Deutsch­land kürt, möge sich die Impli­ka­tionen vor Augen führen:
 
Rechnet man die für 130 Bürger in Feldheim instal­lierten Anlagen auf ca. 80 Mio. Einwohner in Deutsch­land hoch und lässt dabei die Versor­gung von Gewerbe und Indus­trie großzügig außen vor (!), dann benötigt man – die Klein­krä­merei sei uns verziehen – nach einfa­chem Dreisatz
  • 30.153.846 Windkraft­an­lagen
  • 615.384 Biogas­an­lagen
  • 615.384 Hackschnit­zel­an­lagen
  • unzäh­lige Solar­an­lagen
  • 615.384 10-MW-Batte­rien
und erhält dafür trotzdem keine gesicherte Strom­ver­sor­gung.
 
Das Ausland müsste uns mit „Füllma­te­rial” für die Biogas- und Hackschnit­zel­an­lagen versorgen. Die Anlagen müssten wohl auch zum Teil im Ausland stehen, wie der aktuelle Übergriff der Feldheimer nahelegt.
 
Wer das Gedan­ken­ex­pe­ri­ment bis hierhin nachvoll­zogen hat, mag zur Einschät­zung gelangen, dass es sich um ein absurdes Horror­sze­nario handelt.
 
Tatsäch­lich ist die “Vollver­sor­gung mit Erneu­er­baren Energien” à la Feldheim das erklärte Ziel von in Regie­rungs­ver­ant­wor­tung befind­li­chen Parteien.  Das “Experi­ment” ist gerade in Vollzug.
 
feldheim7
 
Ganz offen­sicht­lich wurde die Versuchs­an­ord­nung nicht seriös geprüft.
Quint­es­senz: Zu früh starb der Raucher oben. Zu lange lebt das “Autarkie”-Streben.
 

 
Übrigens, rund 400 km westlich von Feldheim, in Pader­born-Dahl, kann man ein ähnli­ches Windkraftanlagen/Einwohner – Verhältnis erleben.

Geht es nach den Vorstel­lungen dieser Leute, so wird man bei einer Fahrt zwischen den beiden Orten bald keine landschaft­liche Verän­de­rung mehr feststellen können. 
 
Feldheim-Dahl

In der 100-%-Erneuerbaren Welt werden Abfahrts- und Zielort nahtlos inein­ander übergehen.

 Feldheim und Dahl werden überall sein. 

Info – Beitritt – Spende

    Videos

Mitschnitte

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Plakate – Rat

vk-app

Buch