Balken im Auge verengt das Sicht­feld

Am 12. Februar 2014 hat die Bundes­tags­frak­tion der Partei Bündnis 90/Die GRÜNEN einen Entschlie­ßungs­an­trag formu­liert.

Mit der Bundes­tags­druck­sa­che 18/493 dokumen­tie­ren die GRÜNEN ihren leider nicht vorhan­de­nen Lernfort­schritt seit der letzten Parla­ments­wahl.

Die Verant­wort­li­chen dieser Partei erken­nen immer noch nicht, dass die von ihnen beson­ders vehement verfolgte Energie­wende-Politik Mensch und Natur Leid zufügt und im Sinne der dekla­rier­ten Ziele nichts (in Zahlen: 0) bringt.

Folge­falsch fordern die GRÜNEN die Bundes­re­gie­rung auf, den Weg ins Nichts noch entschie­de­ner fortzu­set­zen.

Bei ihrer gebets­müh­len­ar­tig wieder­hol­ten Forde­rung nach Abschaf­fung “umwelt­schäd­li­cher Subven­tio­nensehen sie den Balken im eigenen Auge nicht.

Ein außer­par­la­men­ta­ri­scher Diskus­si­ons­bei­trag möge die Sicht verbes­sern.

Einen kleinen Gruß aus der Reali­tät haben wir ebenfalls beigefügt.

Hier finden Sie den Entschlie­ßungs­an­trag.

Unser außer­par­la­men­ta­ri­scher Diskus­si­ons­bei­trag öffnet sich mit Klick auf das Bild.

Balken

Anlagen

Gruß aus der Reali­tät

Funda­men­tale Irrtü­mer der Ökostrom­po­li­tik

Aufsatz aus der Vogel­welt


Die bezeich­nende Antwort eines der Antrag­stel­ler finden Sie hier.

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Mitglied werden

Teilen Sie unsere Argumentation und Kritik an der aktuell gelebten Energiewende? Dann unterstützen Sie uns. Senden Sie uns während unserer Websiteüberarbeitung gerne eine E-Mail an info@vernunftkraft.de.