FAKE – News prägen “GroKo” – Sondierungen

Am 9. Januar 2018,  zwei Tage nach dem offizi­el­len Beginn der Sondie­rungs­ge­sprä­che über die Bildung einer “großen Koali­tion”, ist in diver­sen deutschen Medien davon zu hören und zu lesen, dass die Sondie­rer das “Klima­ziel für 2020” aufzu­ge­ben gedenken.

Die meisten Kommen­tare dazu haben einen alarmis­ti­schen Unter­ton und beschwö­ren den Unter­gang nicht nur des Abend- und Morgen­lan­des, sondern gar des ganzen Plane­ten herauf. Beson­ders dick trägt die “taz” auf:

Mit einem Klick gelan­gen Sie zum Artikel.

 

Faktisch bedeu­tet die Aufgabe des ganz offen­kun­dig unerreich­ba­ren Ziels ledig­lich eine Kennt­nis­nahme der Wirklich­keit. Faktisch ist dieses natio­nale Ziel ohnehin ohne jedwede Wirkung auf den Welten­lauf – ob es erreicht wird, oder nicht. 

Eine tatsäch­li­che und sehr große Gefahr verbirgt sich aller­dings im Klein­ge­druck­ten dieses vermeint­li­chen Sondie­rungs­er­geb­nis­ses: Um das “Klima­ziel” in etwas verlän­ger­ter Frist zu errei­chen, wolle man den Ausbau der Erneu­er­ba­ren Energien beschleu­ni­gen, ist im Berli­ner tages­spie­gel zu lesen. 

Aus dem tages­spie­gel vom 9.1.18

Eine solche Verein­ba­rung würde von größt­mög­li­cher Verken­nung der Reali­tät und maxima­ler Borniert­heit zeugen.

Dass die “Erneu­er­ba­ren” und insbe­son­dere der Windkraft­aus­bau den Klima­schutz nicht voran­brin­gen, sondern ledig­lich verteu­ern und perver­tie­ren, kann und darf den Verhand­lern nicht verbor­gen geblie­ben sein. Sollte die blau unter­legte Textpas­sage tatsäch­lich ein Ergeb­nis der Sondie­run­gen sein, so zeigten sich die Damen und Herren damit offen­sicht­lich von jeder Kennt­nis unbefleckt und von allen guten Geistern verlas­sen

Die Maxime

Es hilft nichts und schadet, also mehr davon! 

können vernunft­be­gabte und ehrwür­dige Perso­nen nicht zur Grund­lage ihrer Politik machen. 

Wer hochran­gi­gen Politi­kern Vernunft­be­ga­bung und Ehre nicht abspre­chen will, dem bleibt zu hoffen, dass es sich bei jener Meldung um “Fake-News” handelt und die blaue Passage keines­wegs beschlos­sene Sache, sondern vielmehr das journa­lis­tisch veredelte Wunsch­den­ken von Ökostrom­lob­by­is­ten ist. 

Jenen war es schließ­lich bereits wenige Tage zuvor gelun­gen, ihre alter­na­ti­ven Fakten in die Medien zu tragen: 

FAKE – NEWS by SZ – mit einem Klick nachzulesen.

Mit dieser Jubel­mel­dung, die ähnlich in vielen anderen Zeitun­gen und im TV verbrei­tet wurde, wurde wieder einmal sugge­riert, dass der “Ökostrom” kurz vor dem Sieg stehe.

Dass dieser “neue Rekord”

- verbucht an einem Tag minima­ler wirtschaft­li­cher Aktivi­tät, an dem sich die meisten Mitbür­ger von Silves­ter­fei­er­lich­kei­ten erholten -

überhaupt nichts über die Verläss­lich­keit des “Ökostroms” aussagt und die Wahrschein­lich­keit von Dunkel­flau­ten völlig unberührt lässt, ist die eine Sache.  Die andere: Ganz abgese­hen von ihrer propa­gan­dis­ti­schen Zielrich­tung hat diese “News” noch ein anderes Problem: Sie stimmt höchst­wahr­schein­lich nicht einmal. Unser Vergleich mit den von der SZ verbrei­te­ten Zahlen und denen des “Agora­me­ters” ergab eine deutli­che Diskrepanz:

Für den Zeitpunkt 1.1.18, 6 Uhr, stellte Quali­täts­jour­na­list Bauch­mül­ler einen Verbrauch von 40,955 Megawatt­stun­den einer erneu­er­ba­ren Erzeu­gung von 41,009 Megawatt­stun­den gegen­über. Als Quelle dient die Bundes­netz­agen­tur, die zuletzt mit einer Vermes­sens­ent­schei­dung auffiel. Das „Agora­me­ter“ wies aller­dings zur selben Zeit einen Verbrauch von 46,948 Megawatt­stun­den aus, gegen­über einer erneu­er­ba­ren Erzeu­gung von 42,898 Megawatt­stun­den – also deutlich unter 100 Prozent. Auf Rückfrage erklärte ein Sprecher des Trick-Tanks, dass die Agora-Zahlen vermut­lich genauer seien als jene der Bundes­netz­agen­tur, beide jedoch teilweise auf Schät­zun­gen beruhten. 

Die tatsäch­li­che Fakten­lage hat also überhaupt keinen “News”-Charakter:

An manchen Tagen, insbe­son­dere wenn der Verbrauch gering ist und Sturm herrscht, können die Windkraft­an­la­gen für kurze Zeit einen sehr großen Teil des Verbrauchs abdecken. An den aller­meis­ten Tagen können sie diese nicht. An vielen sind sie völlig unbedeu­tend. Dies ist trivial und seit Jahren bekannt. Bereits zu Ostern 2013 frohlockte Rainer Baake, seiner­zeit Agora-Chef, dass eine (kurzzei­tige) Vollver­sor­gung bevor­stünde. Tatsäch­lich trat das “Wunder” dann doch nicht ein. Auch in den folgen­den Jahren wurden immer wieder ähnli­che “Rekorde” zelebriert. Das Aufbau­schen jener beson­de­ren Momente erzeugt somit ein Zerrbild der Wirklich­keit. Eher eine Meldung wert wäre, dass das bereits für 2013 in Aussicht gestellte “Ökostrom-Wunder” trotz des Zubaus von ca. 8.000 weite­ren Windkraft­an­la­gen und der zwischen­zeit­lich in Kauf genom­me­nen Tötung von ca. einer Million Fleder­mäu­sen auch knappe 5 Jahre später immer noch ausge­blie­ben ist. 

VERNUNFTKRAFT. resümiert:

Wenn sich Politik kurzat­mig an Fake-News und Umfra­gen entlang hangelt und immer wieder irratio­nale (Kurz-)Schlüsse zieht, führt sie unser Land auf einen gefähr­li­chen Weg. Dieser führt ins Alter­na­tive Fakten Deutsch­land. Wer davon profi­tiert, ist offenkundig.

Der Bundes­prä­si­dent ist gefor­dert.

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia