Wider­stand rockt

 

Stehen Sie auf.

Stellen Sie Ihre eigene Vernunft­kraft dem Windkraft-Wahnsinn mit aller Macht entgegen. Dort, wo die Identität Ihrer und unserer Heimat, dort, wo Ihre und damit unsere Lebens­qua­lität gefährdet bezie­hungs­weise zerstört werden. 

Diese Worte aus der Rede eines engagierten Natur­schüt­zers haben infor­mierte und deshalb besorgte Bürger aus Rothhausen schon länger umgesetzt.

Nun verstärken sie ihren Einsatz gegen die geplante Vernich­tung von Wald, Heimat und Werten.

Sie geben ihrem Einsatz für Mensch und Natur einen rockigen Sound. 

Hier ein Auszug aus der Mainpost vom 29.12.2013.

Kreati­vität gegen Windräder

Der Wider­stand gegen Windräder in Rothhausen ist inzwi­schen breit­flä­chig aufge­stellt. Neben der Bürger­initia­tive “Gegen­wind” und des auf Privat­in­itia­tive entstan­denen Inter­net­fo­rums der Besorgten Bürger waren es bislang immer auch zahlreiche Privatein­gaben an Ämter und Behörden, die allesamt das Ziel verfolgen drei auf Rothhäuser Grund geplante Windräder zu verhin­dern. Mit einge­reiht in die Front der Verhin­derer hat sich auch Gerald Meyer mit einem Video und einem eigenen Song.

Der 51-jährige war zusammen mit seiner Lebens­part­nerin Susanne Latta aus dem Rhein­land wegge­zogen, um im vermeint­lich ruhigen Franken­land seiner Arbeit als Kompo­nist und Werbe­filmer nachgehen zu können. Kontakt zu Windrä­dern hatte er schon früh, durch die Erfah­rungs­be­richte seines Bruders, der als Pastor in einer ostfrie­si­schen Gemeinde die schlimmen Folgen von Windkraft­an­lagen schon vor einigen Jahren zu spüren bekam. 

(…)

Erst im April diesen Jahres war das Künst­ler­paar nach umfang­rei­chen Umbau­ar­beiten in ihr neues Domizil an der Rothhäuser Mühle einge­zogen und im Verlauf des Gesprä­ches mit dem Bürger­meister mutmaßte dieser nach Meyers Aussage, dass die neuen Mitbürger wohl nichts gegen Windräder hätten.

Am Boden zerstört

Wir waren beide am Boden zerstört und konnten nicht glauben, was wir gehört hatten!” schil­dert Gerald Meyer seine ersten Eindrücke. “Als Kompo­nist bin ich berufs­mäßig eng mit dem Thema Schall verbunden und der von Windrä­dern ausge­hende Infra­schall ist ein bislang noch kaum beach­tetes Gesund­heits­ri­siko” klärt er auf. 

(…)

In Ländern mit wesent­lich mehr Erfah­rung wie Schott­land oder Austra­lien wisse man um die Gefahren von Herzin­farkten, hohem Blutdruck usw. Und die Reich­weite dieser Schwin­gungen gehen nach seinen Aussagen weit über Rothhausen hinaus. “Bis zu zehn Kilometer ist Infra­schall nachweisbar”.

In Rothhausen inves­tiert

Sofort wieder weg von hier!” waren deshalb die ersten Gedanken nach dem Bürger­meister-Besuch. Doch das ist schwie­riger als gedacht. “Zum einen hängt man natür­lich an der hier herein gesteckten Arbeit und zum anderen zeich­nete sich schnell ein enormer Wertver­lust wegen der Windräder ab”, so der gebür­tige Düssel­dorfer. Deshalb haben er und seine Lebens­part­nerin sich entschieden, den Kampf gegen die Windräder aufzu­nehmen.

Neben dem bereits im Internet kursie­renden Video, das auf youtube unter dem Suchbe­griff “Gegen­wind Rothhausen” leicht zu finden ist, hat er mit “Steh auf” einen Song kompo­niert, in dem die rockige Ader aus den jungen Jahren von Gerald Meyer gut heraus­zu­hören ist. Die Nähe zur Punkmusik kommt nicht nur durch die gleiche Heimat­stadt, wie die der Toten Hosen, sondern auch durch das frühere Berufs­leben Meyers, der in den 90er Jahren als Produ­zent u. a. auch die in der Szene sehr bekannte Band Abstür­zende Brief­tauben produ­ziert hat. (…) “

Hier finden Sie den kompletten Artikel

Und hier das Video.

Danke, lieber Gerald Meyer.

Danke, liebe Vernunft­bürger aus Rothhausen.

Gemeinsam treten wir dafür ein, dass bei Euch und überall die Hähne weiter krähen.

Info – Beitritt – Spende

    Videos

Mitschnitte

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Plakate – Rat

vk-app

Buch