Zerstö­rung der Söhre – wir bitten um Unver­ständ­nis
  Die Söhre (auch Söhrewald genannt) ist eine bewal­dete Mittel­ge­birgs­land­schaft und ein Unter-Natur­raum des Fulda-Werra-Berglan­des in Nordhes­sen. Natur­räum­lich wird die Söhre nach dem Handbuch der natur­räum­li­chen Gliede­rung Deutsch­lands als Unter-Natur­raum der Unter­ein­heit Kaufun­ger Wald und Söhre gesehen und beinhal­tet mit dem Hirsch­berg (643,4 m ü. NN) dessen höchste Erhebung.Dem gegen­über versteht man landläu­fig unter dem Söhrewald oftmals nur den Westen und die Mitte dieses Gebie­tes bis zum Oberlauf der Losse, welches (am Bielstein) maximal 527,8 m ü. NN hoch ist. Die Großal­meröder Graben­zone, die die Söhre nach Norden von der Kaufun­ger-Wald-Hochflä­che trennt, wird der Söhre zugerech­net.  

Dies findet man zur Söhre in der führen­den online-Biblio­thek

Wenn man sich selbst auf den Weg dorthin macht, findet man eine wunder­bare waldrei­che Mittel­ge­birgs­land­schaft vor – charak­te­ris­tisch für Nordhes­sen, die Region, die sich gerne als märchen­haft bezeich­net.

Im Zuge des rasan­ten Ausbaus der Windkraft­in­dus­trie teilen Mensch und Natur in diesem Landstrich ein sehr ähnli­ches Schick­sal, wie es überall dort, wo Sie auf dieser Karte graue Punkte sehen, droht oder bereits Reali­tät ist.

So war in der Hessisch-Nieder­säch­si­schen Allge­mei­nen vom 1. Novem­ber 2013 davon zu lesen, dass man nun dem ersten von fünf Türmen des “Windparks” Warpel von Kassel aus beim Wachsen zusehen könne. 

Weiter­hin war zu lesen, dass die Städti­schen Werke Kassel, die sich hier als Inves­to­ren betäti­gen, am 3. Novem­ber 2013 einen “Infor­ma­ti­ons­tag” auf der Windkraft­bau­stelle ausrich­ten würden.

In Shuttle-Bussen wurden die inter­es­sier­ten Bürger in den Wald gefah­ren und dort – unter ausgie­bi­ger Pflege der hier wider­leg­ten Mythen – infor­miert.

Vor Ort wurde den Bürgern die Zerstö­rung des Waldes mit einer Erbsen­suppe schmack­haft gemacht. 

VERNUNFTKRAFT. nutzte die Gelegen­heit, um der Desin­for­ma­tion seitens der Subven­ti­ons­rit­ter vernünf­tige Argumente entge­gen­zu­set­zen. Wenn wir auch aufgrund des kurzen Vorlaufs nur eine Handvoll Mitstrei­ter waren, so stießen unsere Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­lien doch auf großes Inter­esse.


 

Vernunft-Paket kommt

Hier kommt ein Infor­ma­ti­ons­pa­ket – Johan­nes und Kurt führen Vernünf­ti­ges im Schilde.

Viele unserer Mitbür­ger nutzten die Busfahrt dazu, sich mit diesen Zusam­men­hän­gen vertraut zu machen und waren für die spätere suppen­be­glei­tete Desin­for­ma­tion ein Stück weit “gebrieft”. 

Der Zynis­mus dieses Teils des Baustel­len­schil­des war vielen intui­tiv klar…

Zynismus

 …für das Verständ­nis, warum die Windkraft­in­dus­tria­li­sie­rung

  • dem behaup­te­ten Klima­schutz zuwider­läuft – ein Hektar Söhrewald filter­terte bis zu seiner Zerstö­rung rund 10 Tonnen CO2 aus der Luft, die geplan­ten Anlagen hinge­gen sparen unterm Strich kein einzi­ges Gramm;
  • für die Energie­ver­sor­gung Kassels nichts bringt – die genann­ten 9000 Haushalte können niemals sicher versorgt werden, die Aussage des Baustel­len­schil­des entspricht insofern der Reklame für ein Auto, das so viele Kilome­ter pro Jahr fährt, wie der Kunde zurück­le­gen möchte, nur mit dem kleinen Haken, dass sich Fahrt­rich­tung und Tempo nicht beein­flus­sen lassen;
  • generell nicht-nachhal­tig und ein Irrweg ist – um die hessi­schen Energie­wende-Ziele zu errei­chen, bedürfte es rund 5000 Anlagen, was ein artge­rech­tes Leben für Mensch und Tier unmög­lich machen würde;

waren jedoch die Erklä­run­gen von Dr.-Ing. Detlef Ahlborn und dessen mündli­che Herlei­tung dieser Dreisatz­rech­nung sicher nicht hinder­lich. 


Liebe Kasse­ler, Kassela­ner, und Kasse­lä­ner,

sofern Sie die Argumente vertie­fen möchten, empfeh­len wir Ihnen diesen Kurzfilm, dieses Inter­view mit Detlef Ahlborn und diesen Film über den Vogels­berg – dort ist die Natur­zer­stö­rung leider schon weit fortge­schrit­ten. Sofern Ihnen Natur und Heimat etwas bedeu­ten und Sie den Zynis­mus der Städti­schen Werke nicht teilen, bitten wir Sie:

Stehen Sie auf! 

Werben Sie mit uns um Unver­ständ­nis angesichts dieses ökolo­gi­schen Frevels.

Werben Sie mit uns für die Vernunft.


Hier sehen Sie einen Teil dessen, was Sie in diesen Tagen in der Söhre erwar­tet. Klicken Sie auf ein Bild, um die Diashow zu starten.  


Übrigens: 

Auch in Nordhes­sen ist die Windkraft­in­dus­trie nicht nur in Konflikt mit der Natur sondern auch mit der Kultur.

So sind der Bergpark Wilhelms­höhe und der Herku­les, das Wahrzei­chen der Stadt, Teil des UNESCO Weltkul­tur­er­bes. 

Dass die Aussicht auf Subven­tio­nen unver­nünf­tige Politi­ker zum Verscher­beln des Weltkul­tur­er­bes verlei­tet, ist bereits an der Loreley zu beobach­ten.

Die um Kassel geplan­ten Anlagen drohen nun den herrli­chen Blick vom Herku­les komplett zu verschan­deln. Das Weltkul­tur­erbe gerät in Gefahr.

In frühe­ren Zeiten und anderen Zusam­men­hän­gen gaben kurzsich­tige Menschen ihr Erbe für eine Linsen­suppe preis. 

Liebe Nordhes­sen, für keine Erbsen­suppe der Welt geben wir unser ‑kultur­erbe her!

vor dem Bus

Baten um Unver­ständ­nis und warben für Vernunft – Johan­nes, Peter und Kurt.

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Mitglied werden

Teilen Sie unsere Argumentation und Kritik an der aktuell gelebten Energiewende? Dann unterstützen Sie uns. Senden Sie uns während unserer Websiteüberarbeitung gerne eine E-Mail an info@vernunftkraft.de.