Zukunfts­fra­gen – korrekt beant­wor­tet

Die Zeitschrift Energie­wirt­schaft­li­che Tages­fra­gen (et) ist eine renom­mierte Fachzeit­schrift für energie­wirt­schaft­lich Inter­es­sierte. Sie berich­tet über Themen aus den Berei­chen Energie, Umwelt und Forschung und wendet sich an Entschei­dungs­trä­ger aus Politik, Wirtschaft und Wissen­schaft.

  

Neben der klassi­schen Zielgruppe der Elektrizitäts‑, Gas‑, Öl‑, Kohle‑, Fernwärme- und Wasser­ver­sor­gung findet die „et“ ihre Leser­schaft auch im Fachper­so­nal von Gebiets­kör­per­schaf­ten, Bundes- und Landes­be­hör­den, Stadt‑, Kreis- und Gemein­de­ver­wal­tun­gen, kommu­na­len Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men sowie einschlä­gi­gen wissen­schaft­li­chen Insti­tu­tio­nen.

Energie­wirt­schaft­li­che Tages­fra­gen“ erscheint seit dem Jahr 1950 monat­lich. Veröf­fent­licht werden Artikel zu aktuel­len energie­wirt­schaft­li­chen, energie­po­li­ti­schen, ökolo­gi­schen, techni­schen und juris­ti­schen Frage­stel­lun­gen. Wissen­schaft­ler, Politi­ker, Vertre­ter von Behör­den sowie Entschei­dungs­trä­ger schrei­ben über energie­wirt­schaft­lich relevante Themen aus ihrer fachli­chen Perspek­tive. Im Mittel­punkt stehen Themen wie effizi­ente Kraft­werks­tech­nik oder Fortschritte bei erneu­er­ba­ren Energien. Auch Themen wie inter­na­tio­nale Klima­po­li­tik, globale Entwick­lungs­pro­bleme, natio­nale oder inter­na­tio­nale Umset­zungs­pro­bleme einer nachhal­ti­gen Energie­wirt­schaft werden behan­delt. Die Redak­tion ist bestrebt, bei kontro­ver­sen Themen eine reprä­sen­ta­tive Vielfalt an Meinun­gen darzu­stel­len. (Quelle: Wikipe­dia-Eintrag).

  

Zur Inter­net­seite der et gelan­gen Sie hier.

In der Rubrik ZUKUNFTS­FRA­GEN der Ausgabe vom Dezem­ber 2015 erhielt Dr.-Ing. Detlef Ahlborn die Gelegen­heit, eine funda­men­tale Frage der Energie­wende-Politik zu erörtern. Es handelt sich um die These der Glättung der Windein­spei­sung durch Anlagen­aus­bau:

Download (PDF, 666KB)

Was bereits viele Monate zuvor auf unserer Seite bewie­sen war, wurde damit auch einer breiten Fachöf­fent­lich­keit bekannt gemacht: Die Hoffnung “irgendwo weht immer Wind” wider­spricht der Wirklich­keit.

In dersel­ben Ausgabe des Magazins widmet sich ein redak­tio­nel­ler Beitrag einer weite­ren, von uns mehrfach thema­ti­sier­ten Frage:

Download (PDF, 233KB)

Auch diese Antwort erscheint uns zutref­fend und somit zukunfts­wei­send.

Für den Jahres­be­ginn 2016 lässt dies Vernünf­ti­ges hoffen.

Dieser Hoffnung können Sie bereits in der ersten Hälfte des ersten Monats in Branden­burg und Schles­wig-Holstein weitere (Vernunft)Kraftnahrung geben.


Nachtrag: Im Juni 2017 wurden Detlef Ahlborns Ergeb­nisse bezüg­lich der “Glättungs­hy­po­these” von den Wissen­schaft­lern Thomas Linne­mann und Guido S. Vallana eindeu­tig bestä­tigt. Deren Ausar­bei­tung finden Sie unter diesem Link.

Fakten statt Mythen

Bürger­initia­ti­ven

Unter­stüt­zen

Social­Me­dia