Höhle der Löwen wird Brutstätte der Vernunft

Die Wahrheit ist, dass die Energie­wende kurz vor dem Schei­tern steht.

Die Wahrheit ist, dass wir auf allen Feldern die Komple­xität der Energie­wende unter­schätzt haben.

Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte.

Diese bemer­kens­werten Sätze sagte Bundes­wirt­schafts­mi­nister Sigmar Gabriel am 17. April 2014 in Kassel.  Da der Minister diese Sätze in den Räumen der Firma SMA und vor versam­melter Riege der Subven­ti­ons­nehmer aussprach, zeugen diese Aussagen nicht nur von viel Reali­täts­sinn, sondern ebenfalls von einer gehörigen Portion Mut.

Sie können dies hier nachhören.

Gabriel in Kassel

Den letzten zitierten Satz können Sie hier nachlesen.

Bereits vor einigen Monaten zeigte sich der Vizekanzler bemüht, den RESET-Knopf zu finden. Unser seiner­zei­tiger Kommentar bleibt aktuell. Mit der vorlie­genden Version des EEG ist leider noch nichts gewonnen. Auch unsere Anmer­kungen dazu bleiben daher aktuell. Ebenso die Bitten aus unserem Brief vom Januar 2014.

Wenn diesen Worten Taten folgen, können zwei vernach­läs­sigte Aspekte in den Vorder­grund treten:

Die Inter­essen der Menschen und der Schutz der Natur.

Im oben verlinkten Beitrag von SAT 1 sehen Sie übrigens mehrere unent­spannte Gesichter. So beispiels­weise jenes des Herrn Andreas Helbig, Chef der Städti­schen Werke Kassel. Dessen vom Blatt abgele­sene Sorgen sind das Spiegel­bild  der bei diversen Gelegen­heiten in freier Rede und 15.000-fach schrift­lich artiku­lierten, jedoch bislang vollkommen ignorierten, Hoffnungen der Vernunft­bürger Nordhes­sens. Hoffnungen dahin­ge­hend, dass eine völlig unsin­nige Natur- und Landschafts­zer­stö­rung verhin­dert werden möge. Bei jenen “Vorleis­tungen und Engage­ments” um deren Anerken­nung (sprich: Alimen­tie­rung über die EEG-Umlage) Herr Helbig fürchtet, handelt es sich um den Bau von Windkraft­an­lagen im Söhre­wald und an der Nieste. Bei anderen Möchte­gern-“Ökosub­ven­ti­ons­ge­winn­lern” im Plenum verkneifen wir uns die nament­liche Nennung. Wichtig ist nur, dass sich ihre Sorgen = unsere Hoffnungen bestä­tigen.

Herr Minister, bitte machen Sie weiter so!

Bitte unter­mauern Sie die refor­me­ri­sche Rhetorik mit entspre­chendem Handeln. 

Von der Richtig­keit Ihrer Einschät­zung sind wir überzeugt.

Info – Beitritt – Spende

Flyer-fuer_die_Vernunft_160 Flyer – Plakate – Rat

    Videos

Mitschnitte

vk-app

Buch